Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ali Baba und die 40 Räuber", Kinderoper von Taner Akyol, Komische Oper Berlin"Ali Baba und die 40 Räuber", Kinderoper von Taner Akyol, Komische Oper Berlin"Ali Baba und die 40...

"Ali Baba und die 40 Räuber", Kinderoper von Taner Akyol, Komische Oper Berlin

Premiere So 28.10. 2012, 16:00 Uhr. -----

»Sesam, öffne dich!« – Die berühmte Erzählung aus 1001 Nacht als türkisch-deutsche Kinderoper. Der in Berlin lebende türkische Komponist Taner Akyol verbindet in seiner ersten Oper westliche Musiktraditionen mit den Klängen seiner Heimat: Instrumente wie Zurna oder Kaval treffen auf Oboe und Querflöte, türkische Textpassagen auf deutsche, orientalische Melodien auf Operngesang.

»Sesam, öffne dich!« – Mit dieser berühmten Zauberformel öffnen der arme, aber pfiffige Ali Baba und sein treuer Begleiter, der Esel Karakaçan, die Höhle der berüchtigten 40 Räuber und entdecken unermessliche Schätze. Während Ali Baba dennoch bescheiden bleibt, wird seinem reichen Bruder Kasım die eigene Habgier zum Verhängnis: Über das maßlose Zusammenraffen der Schätze vergisst er die Zauberformel und wird auf frischer Tat ertappt. Auch Ali Baba und seine Familie samt Esel geraten in Gefahr, doch schließlich gelingt es dank der schlauen Sklavin Şirin, alle Räuber samt Räuberhauptmann zu überwältigen.

 

»Eyyyyy. Ahi Evran dostları!« – Mit dem bunten Treiben auf einem orientalischen Basar beginnt die neue Kinderoper der Komischen Oper Berlin. Rufe des Basarchefs, der Verkäufer, Händler und Kunden schallen durcheinander. Und ein 40-köpfiges Orchester lässt eine Musik erklingen, die zeitgenössische Kompositionstechniken mit Elementen traditioneller türkischer (Volks-)Musik verbindet. Wie die Komposition zwanglos zwei unterschiedliche Musiksprachen zu einem neuen Ganzen verbindet, so stellt auch der Text der neuen Oper leicht und spielerisch deutsche und türkische Passagen nebeneinander. Erklärender Übertitel bedarf es dabei nicht, dient doch als »Übersetzung« die universale Sprache der Musik. Das in Dialogen und Musiknummern erzählte Märchen wird in Szene gesetzt von einem der gefragtesten Regisseure auf dem Gebiet des Musicals, Matthias Davids.

 

Libretto von Çetin İpekkaya und Marietta Rohrer-İpekkaya

In deutscher und türkischer Sprache

 

Musikalische Leitung Kristiina Poska

Inszenierung Matthias Davids

Bühnenbild Sanne Danz

Kostüme Judith Peter

Choreographie Melissa King

Dramaturgie Ulrich Lenz

Chöre David Cavelius

Licht Diego Leetz

 

Besetzung:

Ali Baba Jens Larsen

Rosa, Ali Babas Frau Nina von Möllendorff

Vehbi, Ali Babas und Rosas Sohn Tansel Akzeybek

Karakaçan, Ali Babas treuer Esel Daniel Drewes

Kasım, Ali Babas Bruder Stefan Sevenich

Ayşe, Kasıms Frau Caren van Oijen

Şirin, Sklavin im Haus von Kasım Ariana Strahl

Räuberhauptmann Carsten Sabrowski

Baba İdris, Schneider Manfred Sabrowski

Pazarbaşı Hans-Martin Nau

Tom Tom Osman Frank Baer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑