Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Alice im Wunderland" nach Lewis Carroll im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Alice im Wunderland" nach Lewis Carroll im Mecklenburgischen Staatstheater..."Alice im Wunderland"...

"Alice im Wunderland" nach Lewis Carroll im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere: 31. Dezember 2010, Großes Haus

 

„Alice fing an sich zu langweilen.“ So beginnt die Geschichte des kleinen Mädchens, das einem Kaninchen im Garten hinterherrennt und plötzlich ins Bodenlose fällt.

Es folgt eine fantastische Odyssee durch eine Teegesellschaft, das Croquetfeld der Königin und das Hummerballett. Dann erwacht Alice aus ihrem merkwürdigen Traum, doch war es überhaupt ein Traum?

 

Die Denkexperimente, die das Kind Alice anstellt, faszinierten Generationen von Kindern. Sich sorgende Eltern fragten sich: Ist Alice überhaupt ein naives Kind oder nicht vielmehr eine frühreife, intellektuelle Verrückte? Unterläuft sie mit ihrer autonomen Reise durch die Unterwelt nicht die Prinzipien klassischer Erziehungsmodelle? Carrolls Geschichte ist nach 150 Jahren nach wie vor ein Kinderbuchklassiker. Als kulturelle Ikone ist die Romanfigur natürlich auch eine großartige Fundgrube für die Bühne und die(!) Nachfolgerin des Struwwelpeters, der seit Silvester 2008 das Schauspielrepertoire des Staatstheaters bereichert. Mit „Alice im Wunderland“ wird es im Großen Haus ein neues Theaterspektakel für die ganze Familie mit extra komponierter Bühnenmusik von Thomas Möckel geben.

 

Schauspieldirektor Peter Dehler arbeitet, wie auch schon bei „Mit freundlichen Grüßen II - Nachricht in der Flasche“ genreübergreifend mit dem Medium Film. Gemeinsam mit dem Videokünstler Stéphane Maeder und seiner Ausstatterin Susanne Goder produziert er im Vorfeld der Proben fantastische Traumtrickfilme, die das Bühnengeschehen ganz maßgeblich beeinflussen werden.

 

Regie: Peter Dehler

Musik: Thomas Möckel

Bühne und Kostüme: Susanne Goder

Video: Stéphane Maeder

Choreographie: Rüdiger Daas

 

mit Brit Claudia Dehler

Jana Kühn

Isa Weiß

Florian Anderer

Klaus Bieligk

Rüdiger Daas

Amadeus Köhli

Andreas Lembcke

Bernhard Meindl

Veselina Handzhieva

Eliza Kalcheva

Klavier Thomas Möckel

Schlagzeug Johannes Richter

Gitarre Christoph Oeding

Musiker der Mecklenburgischen Staatskapelle

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑