Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll im Residenztheater München„Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll im Residenztheater München„Alice im Wunderland“...

„Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll im Residenztheater München

Premiere am 11. November 2017 um 16 Uhr. -----

Alice war es leid, still zu sitzen und warf ein- oder zweimal einen Blick in ein Buch, aber nirgends waren darin Bilder abgedruckt. „Und was nützen Bücher ohne Bilder?“ Alice reist durch ein Kaninchenloch in eine Welt, in der die Sprache alles sein kann, ein Irrgarten bestehend aus Haarspalterei und Widerrede.

Hinrichtungen sind nur ein Spaß, aber wehe, wenn dir jemand ins Wort fällt. Nicht die Gurgel schneidet die Herzkönigin dir durch, sondern die Antwort ab. Gefeiert wird der Ungeburtstag, Katzen verschwinden lächelnd, die andere Seite des Pilzes macht dich größer, mit Zeit lässt sich nicht reden und alles, alles ist vielleicht nur ein Karten-spiel, nichts weiter, einmal durchgepustet fliegt es in alle Richtungen davon. Es bleibt die fina-le Frage, ob man Wörter wirklich etwas anderes heißen lassen kann. „Wer bist du?“, fragt die blaue Raupe und Alice antwortet: „Das weiß ich nicht genau. Also beim Aufstehen wusste ich noch, wer ich war. Aber seither muss ich mehrmals jemand anderes geworden sein.“

 

Christina Rast bringt in Zusammenarbeit mit ihrer Schwester und Bühnenbildnerin Franziska Rast Lewis Carrolls Geschichte als verzaubernde Reise in das Wunderland auf die Bühne. Zur Live-Musik von Micha Acher, Cico Beck, Mathias Götz und Alex Haas („The Notwist“ bzw. „Hochzeitskapelle“) tauchen die Zuschauer gemeinsam mit Alice, gespielt von Anne Graenzer, in die verkehrten Welten des Wunderlands ein: Dort, wo plötzlich alle Kleinen groß sind und die Uhren verrücktspielen, sucht das mutige Mädchen nach Antworten auf die Frage „Wer bin ich?“ und trifft auf das weiße Kaninchen und die machthungrige Herzkönigin, gespielt von Barbara Melzl.

 

für alle ab 6 Jahren

 

ALICE IM WUNDERLAND

von Lewis Carroll

Mit Till Firit, Anna Graenzer, Arthur Klemt, Barbara Melzl, Wolfram Rupperti, Arnulf Schuma-cher, Tim Werths, Mara Widmann

 

Live-Musik Micha Acher, Cico Beck, Mathias Götz, Alex Haas

 

Regie Christina Rast

Bühne Franziska Rast

Kostüme Marysol del Castillo

Musik Felix Müller

Choreographie Ruben Reniers

Video Katja Moll

 

Die nächsten Familienvorstellungen: 26. November, 3., 10. und 26. Dezember

Die Schulvorstellungen sind derzeit bereits ausverkauft.

 

Der Vorverkauf für die Premiere und die ersten Familienvorstellungen am 26. November, 3., 10. und 26. Dezember hat bereits begonnen. Karten gibt es an der Tageskasse am Marstallplatz 5, online unter www.residenztheater.de sowie unter 089 2185 1940.

Weitere Informationen finden Sie unter www.residenztheater.de sowie bei Facebook www.facebook.com/residenztheater und Twitter www.twitter.com/residenztheater.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑