Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone"von Jean Anouilh im Theaterhaus Frankfurt"Antigone"von Jean Anouilh im Theaterhaus Frankfurt"Antigone"von Jean...

"Antigone"von Jean Anouilh im Theaterhaus Frankfurt

Premiere Fr 7.10. 19 Uhr im Theaterhaus. -----

TheaterGrueneSosse & Theaterhaus Ensemble. --- Antigone ist jung und sie hat eine Entscheidung getroffen: Sie wird ihren Bruder beerdigen, der im Kampf getötet wurde. Obwohl König Kreon das bei Todesstrafe verboten hat. Der König befiehlt, dass der Tote unbestattet liegen bleibt und zum Himmel stinkt.

Denn Antigones Bruder war ein Aufrührer, ein Rebell und der König muss die Ruhe im Land wieder herstellen und zeigen, wer der Stärkere ist. Doch Antigone widersetzt sich. Für sie ist das universelle Menschenrecht auf eine würdige Bestattung höher einzuschätzen als das Gesetz des Königs. Und nichts kann sie von ihrem Plan abbringen. „Jeder tut was er muss. Kreon muss uns töten lassen und wir müssen unseren Bruder bestatten. So sind die Rollen verteilt. Was sollen wir sonst tun?“

 

Diese Tragödie, eine der ältesten und schönsten Geschichten der Welt, ist heute so aktuell wie nie, wo die ganze Welt dröhnt und tobt und stöhnt. In Rob Vriens´ Inszenierung spielen vier Frauen und vier Männer miteinander und gegeneinander. Alle sind Antigone, alle sind Kreon und sie stellen sich gemeinsam mit dem Publikum den drängenden Fragen: Was kann ich als Einzelner tun? Wo habe ich das Recht und sogar die Pflicht, nein zu sagen auch wenn der Gegner übermächtig erscheint? Welche Auswirkungen hat mein Handeln? Ist das Leben nicht wichtiger als das Gesetz?

 

Grundlage der Inszenierung ist der Text von Jean Anouilh von 1949, der in moderner Sprache geschrieben ist und den Konflikt sehr verständlich und heutig verhandelt. Textpassagen von Sophokles, Euripides, Vekeman u.a. können einfließen.

 

für alle ab 12 Jahren

 

Spiel: Willy Combecher, Günther Henne, Sigi Herold, Michael Meyer, Uta Nawrath, Friederike Schreiber, Susanne Schyns, Verena Specht-Ronique | Komposition, Livemusik: Gregor Praml |

 

Regie: Rob Vriens

Kostüme: Kerstin Laackmann

Bühne: Detlef Köhler

Dramaturgie: Susanne Freiling, Gordon Vajen

 

Sa 8.10. 19 Uhr | Mo 10.10. 11 Uhr | Di 11.10. 11 Uhr | Mi 12.10. 11 Uhr | Do 13.10. 11

+ 19 Uhr im Theaterhaus

 

Kartenreservierung und Vorverkauf

Frankfurt Ticket Hotline: 069 134040-0

Onlineverkauf AD Ticket über www.theaterhaus-frankfurt.de

Im VVK gelten die Preise zuzüglich der jeweiligen Vorverkaufsgebühr.

Telefonische Kartenreservierung nur für Schulklassen und Kindereinrichtungen im Theaterhaus: 069 299861-0

Theaterhaus Schützenstraße 12, 60311 Frankfurt - Innenstadt

Löwenhof Löwengasse 27k, 60385 Frankfurt - Bornheim

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑