Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Alices Reise in die Schweiz", Deutsche Erstaufführung "Alices Reise in die Schweiz", Deutsche Erstaufführung "Alices Reise in die...

"Alices Reise in die Schweiz", Deutsche Erstaufführung

Szenen aus dem Leben des Sterbehelfers Gustav Strom

von Lukas Bärfuss im Theater Kiel

Premiere So | 19. Februar | 19.30 Uhr | Studio Schauspielhaus

 

Das Schauspiel Kiel präsentiert die Deutsche Erstaufführung eines aktuellen Stückes von Lukas Bärfuss, einem der erfolgreichsten deutschen Jung-dramatiker

Alice lebt in Deutschlands Norden und hat sich vorgenommen, dies zu ändern. Sie will sich umbringen, mag jedoch nicht aus dem Fenster springen, Alkohol und Tabletten kommen nicht in Frage. Alice ist eine ordentliche Person, lässt nie etwas liegen; doch was soll mit ihrer Leiche geschehen? Sie braucht Hilfe. Zum Glück lernt sie Gustav kennen. Er lindert Leiden, denn er ist Arzt. Und weil er Schweizer ist, ist er auch pragmatisch. Er findet für jedes Problem die passende Lösung. In Alices Fall heißt die Lösung Pentobarbital, in einer Dosis von 15 Gramm, und weiter benötigt man nichts als eine Plastiktüte. Gustav meint, es wäre besser, wenn Alice in die Schweiz fahren würde, weil seine Hilfe dort nicht verboten ist. Und so begibt sich Alice auf ihre erste Reise in die Schweiz. Ein schönes Land mit hilfsbereiten Menschen.

Das Stück nähert sich in faszinierender Weise einem der gleichzeitig meist diskutierten, aber auch meist tabuisierten gesellschaftlichen Themen der Gegenwart: Darf man den Zeitpunkt des eigenen Todes selbst bestimmen und ist es ethisch vertretbar, bei einem gewollten Suizid Hilfe zu leisten?

 

REGIE: Diana Simeoni | AUSSTATTUNG: Christin Botzenhard

MUSIK: Ture Rückwardt

MIT: Franz-Joseph Dieken, Ellen Dorn, Siegfried Jacobs,

Ksch. Siegfried Kristen, Almuth Schmidt, Mirjam Smejkal

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑