Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Altersbegrenzung für den „berliner kindertheaterpreis 2015“ aufgehoben, die Bewerbungsfrist wird bis 3. Januar 2014 verlängertAltersbegrenzung für den „berliner kindertheaterpreis 2015“ aufgehoben, die...Altersbegrenzung für den...

Altersbegrenzung für den „berliner kindertheaterpreis 2015“ aufgehoben, die Bewerbungsfrist wird bis 3. Januar 2014 verlängert

Mit dem Wettbewerb „berliner kindertheaterpreis“ möchten das GRIPS Theater und die Berliner GASAG gezielt den Nachwuchs für das dramatische Schreiben für das Kindertheater gewinnen und fördern. Aus diesem Grund war der Wettbewerb seit Beginn an mit einer Altersbegrenzung auf bis zu 40 Jahren ausgeschrieben.

 

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat aufgrund einer Beanstandung dieser Altersbegrenzung darauf hingewiesen, dass die Altersbegrenzung diskriminierend sein kann, damit gegen das Gleichbehandlungsgesetz verstoßen könnte und Schadensersatzansprüche nicht zugelassener Bewerber zur Folge haben könnte.

 

Mit der Altersbegrenzung im Wettbewerb haben das GRIPS Theater und die GASAG in keiner Weise eine Altersdiskriminierung beabsichtigt. Deshalb wird die Altersbegrenzung im aktuellen Wettbewerb „berliner kindertheaterpreis 2015“ hiermit ausdrücklich aufgehoben.

 

Aufgrund dieser Änderung wird die Bewerbungsfrist bis 3. Januar 2014 verlängert. Im Übrigen gelten die Ausschreibungs- und Bewerbungs-bedingungen vom 15. Oktober 2013 unverändert. Am Wettbewerb teilnehmen können damit alle Autorinnen und Autoren, die sich dem dramatischen Schreiben für Kinder zuwenden möchten. Alle hierzu wichtigen Informationen findet man auf der Website des Theaters (www.grips-theater.de). Bis jetzt wurden bereits über 90 Arbeitsproben eingereicht.

 

Der „berliner kindertheaterpreis“ ist ein vom GRIPS Theater und seinem Sponsorpartner, dem Berliner Energieunternehmen GASAG, gemeinsam im gesamten deutschsprachigen Raum seit 2005 im Zwei-Jahres-Turnus ausgeschriebener Wettbewerb zur Förderung neuer Talente für das dramatische Schreiben für das Kindertheater. Bis zu vier Autorinnen und Autoren werden von einer Jury eingeladen, während des Wettbewerbs intensiv mit Dramaturgen, Regisseuren, Schauspielern und dem Künstlerische Leiter des Hauses zusammen zu arbeiten, bevor sie ihre Stückentwürfe vorlegen. Der Schauspieler Axel Prahl ist von Beginn an Mitglied der Jury wie auch der Kritiker Rüdiger Schaper, die Regisseurin Franziska Steiof und der Künstlerische Leiter des GRIPS Theaters, seit 2013 konnte auch der Dramatiker Lutz Hübner als Jurymitglied dazu gewonnen werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑