Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amjad" von La La La Human Steps"Amjad" von La La La Human Steps"Amjad" von La La La...

"Amjad" von La La La Human Steps

im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Die Melodien von "Schwanensee" und "Dornröschen" erinnert jeder, auch wenn man noch nie eine Aufführung dieser Ballette gesehen hat. Der Choreograph Édouard Lock hat sich der beiden Klassiker angenommen und sie für sein modernes Tanztheaterstück "Amjad" adaptiert. "Amjad" ist ein arabischer Vorname, der sowohl für Männer als auch Frauen gebräuchlich ist und auf eine Thematik des Rollentausches verweist.

 

Die kanadische Kompanie La La La Human Steps zeigt modernes Tanztheater, bedient sich dabei aber des klassischen Ballettrepertoires: Spitzentanz, Pas de Deux, etc. Technisch perfekt, virtuos, präzise, in einem atemberaubenden Tempo wirbelt die Kompanie 90 Minuten lang über die Bühne, die überwiegend dunkel bleibt und so nicht von dem Tanzgeschehen ablenkt. Videoeinlagen auf runden Scheiben sorgen für ein Entreacte und verweisen symbolisch auf die beiden Tschaikowskyballette. Das erste Drittel der Aufführung erscheint durch viele Wiederholungen etwas langatmig, im zweiten Drittel wird wieder mehr Spannung erzeugt.

 

Édouard Lock spielt bewusst mit den bekannten Motiven der beiden Ballette, besonders beeindruckend sind hier die Flügelschläge der Schwäne, herausragend: Zofia Tujaka. Seine musikalischen und tänzerischen Zitate nehmen aber nicht die narrative Struktur der Vorlagen auf. Er setzt vielmehr auf die hinter der Oberfläche der Märchenerzählungen meistens nicht ausgesprochene Ebene und versucht die dort verborgenen Emotionen sichtbar zu machen, Beziehungsgeflechte aufzuzeigen. Begleitet wird diese furiose Aufführung durch ein grandioses, live spielendes Streichertrio und Piano, wobei die Musik Locks Vorhaben nachhaltig unterstützt.

 

Choreografie: Édouard Lock;

Bühnen-Manager: Jean-Hugues Rochette; Coach: Shawn Hounsell;

Musikkomposition: Gavin Bryars, David Lang, Blake Hargreaves

Tanz: Andreas Boardman, Xuan Cheng, Talia Evtushenko, Mistaya Hemingway, Keir Knight, Bernard Martin, Dominic Santia, Jason Shipley-Holmes, Zofia Tujaka

Musikalische Leitung, Piano: Njo Kong Kie; Musiker: Élisabeth Giroux (Cello), Jill Van Gee und Jennifer Thiessen (Violine)

Bühnenbild: Armand Vaillancourt, Lichtdesign: John Munro; Kostümdesign: Vandal.

 

23. bis 26.8. in Düsseldorf

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑