Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amphitryon" - Ein Lustspiel nach Molière von Heinrich von Kleist - Theater&Philharmonie Thüringen"Amphitryon" - Ein Lustspiel nach Molière von Heinrich von Kleist -..."Amphitryon" - Ein...

"Amphitryon" - Ein Lustspiel nach Molière von Heinrich von Kleist - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere am 10. Mai 2014, 19.30 Uhr, Bühne am Park Gera. -----

Der siegreiche Feldherr Amphitryon schickt den Diener Sosias los, um seine Frau Alkmene über seine baldige Rückkehr zu informieren. Die aber liegt in den Armen Jupiters – den sie für ihren Mann hält.

Doch verwundert sie dessen Frage, ob sie ihn als ihren Gemahl, also aus Pflicht, oder als Geliebten, aus Neigung, empfangen habe. Ihre Verwirrung wächst, als kurz darauf der echte Amphitryon zurückkehrt ...

 

Ursprünglich plante Kleist Molières Komödie zu übersetzen, doch fand er einen solchen Gefallen an dem Stoff, dass er ein eigenes Lustspiel schrieb. Darin fragt er nach Gefühl und Bewusstsein: Was bleibt, wenn einem die Identität genommen wird und auf das innerste Gefühl kein Verlass mehr ist? In Kleists Verwechslungsspiel müssen alle, selbst Jupiter, tragikomisch scheitern. Und das geschieht so lustvoll-tiefsinnig, dass Thomas Mann Amphitryon das „witzig-anmutsvollste, das geistreichste, das tiefste und schönste Theaterspiel der Welt“ nannte.

 

Fabian Alder, geboren 1981 in Scherzingen in der Schweiz, arbeitete bis 2004 als Regieassistent am Schauspielhaus Zürich unter der Leitung von Christoph Marthaler. Dort entstand auch seine erste eigene Regiearbeit. Von 2005 bis 2008 war er Regieassistent am Schauspiel Essen unter der Leitung von Anselm Weber. Auch in Essen inszenierte er. 2008 bis 2012 studierte Fabian Alder Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin und arbeitete parallel dazu als Hausregisseur am Theater Augsburg. Im Mai 2013 schloss er am Berliner Arbeitertheater das Studium mit seiner Diplominszenierung „Sennentuntschi“ von Hansjörg Schneider ab und arbeitet seitdem als freier Regisseur.

 

Fabian Alder * (Inszenierung)

Ines Nadler * (Bühne, Kostüme)

Olav Kröger (Musikalische Einrichtung)

Nora Wieczorek (Dramaturgie)

 

Raphaela Möst * (Alkmene)

Vanessa Rose (Charis)

Henning Bäcker (Merkur)

Ralph Jung * (Jupiter)

Philipp Reinheimer (Sosias)

Florian Stiehler * (Amphitryon)

 

* Gast

 

Weitere Vorstellungen: 23. Mai und 5. Juni 19.30 Uhr, 6. Juli 18 Uhr.

 

Premiere in Altenburg am 17. Oktober 2014.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑