Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AMPHITRYON in BremenAMPHITRYON in BremenAMPHITRYON in Bremen

AMPHITRYON in Bremen

Am Samstag, 4. Februar, um 20 Uhr im Schauspielhaus – Michael Talke inszeniert die philosophische Komödie von Heinrich von Kleist

Nur einen Tag nach Brittens EIN SOMMERNACHTSTRAUM findet auch im Schauspiel die erste Premiere des Jahres 2006 statt. Heinrich von Kleists philosophische Komödie AMPHITRYON, die am Samstag, 4. Februar, um 20 Uhr im Schauspielhaus Premiere hat, stellt dabei die Frage nach der Gewissheit der eigenen Existenz.

Der Göttervater Jupiter und der Götterbote Merkur begeben sich in menschliche Gesellschaft, um die Menschen zu prüfen und um zu erfahren, was Liebe und Vertrauen bedeuten kann. Sie spielen ein Spiel, das alle Beteiligten in ihrer Existenz verunsichert und sie an den Rand ihrer Selbstgewissheit bringt. Im Laufe einer Nacht und eines Tages wird durch das Auftreten der Götter das Leben von Alkmene, Amphitryon, Sosias und Charis in Frage gestellt – die Betroffenen werden gezwungen, sich mit ihrer Wahrnehmung und ihrem Umfeld auseinanderzusetzen.

 

Mit Amphitryon setzt das Bremer Theater die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Regisseur Michael Talke fort, der hier unter anderem Marlowes Der Jude von Malta und Schillers Fiesco inszenierte. Talke war zudem unter anderem am Schauspiel Köln, am Thalia Theater Hamburg und am Luzerner Theater tätig.

 

Es wirken mit: Verena Güntner, Irene Kleinschmidt, Guido Gallmann, Trystan W. Pütter, Markus Reymann und (in der Titelrolle) Alexander Rossi.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑