Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AMPHITRYON in BremenAMPHITRYON in BremenAMPHITRYON in Bremen

AMPHITRYON in Bremen

Am Samstag, 4. Februar, um 20 Uhr im Schauspielhaus – Michael Talke inszeniert die philosophische Komödie von Heinrich von Kleist

Nur einen Tag nach Brittens EIN SOMMERNACHTSTRAUM findet auch im Schauspiel die erste Premiere des Jahres 2006 statt. Heinrich von Kleists philosophische Komödie AMPHITRYON, die am Samstag, 4. Februar, um 20 Uhr im Schauspielhaus Premiere hat, stellt dabei die Frage nach der Gewissheit der eigenen Existenz.

Der Göttervater Jupiter und der Götterbote Merkur begeben sich in menschliche Gesellschaft, um die Menschen zu prüfen und um zu erfahren, was Liebe und Vertrauen bedeuten kann. Sie spielen ein Spiel, das alle Beteiligten in ihrer Existenz verunsichert und sie an den Rand ihrer Selbstgewissheit bringt. Im Laufe einer Nacht und eines Tages wird durch das Auftreten der Götter das Leben von Alkmene, Amphitryon, Sosias und Charis in Frage gestellt – die Betroffenen werden gezwungen, sich mit ihrer Wahrnehmung und ihrem Umfeld auseinanderzusetzen.

 

Mit Amphitryon setzt das Bremer Theater die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Regisseur Michael Talke fort, der hier unter anderem Marlowes Der Jude von Malta und Schillers Fiesco inszenierte. Talke war zudem unter anderem am Schauspiel Köln, am Thalia Theater Hamburg und am Luzerner Theater tätig.

 

Es wirken mit: Verena Güntner, Irene Kleinschmidt, Guido Gallmann, Trystan W. Pütter, Markus Reymann und (in der Titelrolle) Alexander Rossi.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑