Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ansichten eines Clowns" von Heinrich Böll in einer Fassung von Konstanze Kappenstein - Landestheater Detmold"Ansichten eines Clowns" von Heinrich Böll in einer Fassung von Konstanze..."Ansichten eines Clowns"...

"Ansichten eines Clowns" von Heinrich Böll in einer Fassung von Konstanze Kappenstein - Landestheater Detmold

Premiere 4. März 2022, 19.30, Detmold, Landestheater

Hans Schnier, Spross einer vor kurzem noch stramm nationalsozialistischen Industriellenfamilie, die zu Wirtschaftswunderzeiten erneut erfolgreich ist, entscheidet sich bewusst anders: gegen eine sichere Karriere als Politiker oder Unternehmer. Sein Brot ausgerechnet als Komiker zu verdienen, läuft zunächst gar nicht schlecht.

 

Doch auch jenseits der

Bühne

kann er es nicht lassen, seiner Umgebung einen Spiegel vorzuhalten. Das führt in einer Zeit, in der sich niemand erinnern will, zwangsläufig zu Problemen. Als Marie, seine große Liebe, den passionierten Nonkonformisten nach sechs Jahren »wilder Ehe« ausgerechnet für einen angepassten Vorzeigekatholiken verlässt, ist Hans Schnier am persönlichen Tiefpunkt angekommen. Physisch und psychisch zutiefst verletzt, einsam in seiner Heimatstadt Bonn gestrandet, zieht der tragische Clown Bilanz.

Bereits vor seiner vollständigen Veröffentlichung im Jahr 1963 sorgte Heinrich Bölls Roman im Nachkriegsdeutschland für heftige Diskussionen. 1975 wurde der Roman des Nobelpreisträgers, der selbst aus einer katholischen Familie stammte und sich in seinem Werk immer wieder kritisch mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzte, verfilmt. In Zeiten von erneut aufflammendem Rechtspopulismus in Europa erscheinen die »Ansichten eines Clowns« geradezu visionär.

   

Inszenierung

Konstanze Kappenstein
   

Licht

Andreas Rehfeld
    Kostüme Jule Dohrn-van Rossum
    Choregrafische - Coach Lucy Flournoy
    Dramaturgie Sophia Lungwitz
   

Maske

Kerstin Steinke
     
    Hans Schnier André Lassen

Weitere Termine

    Do 10 März
    19:30 Ansichten eines Clowns

Schauspiel

nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    Do 24 März
    19:30 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
     So 27 März
    18:00 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    Mi 30 März
    19:30 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Radevormwald, Bürgerhaus
    Sa 02 April
    19:30 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    So 03 April
    14:15 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    Sa 23 April
    19:30 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    Fr 06 Mai
    19:30 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    Mi 18 Mai
    19:30 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    Mi 08 Juni
    15:00 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll
    Detmold, Landestheater
    Mi 08 Juni
    19:30 Ansichten eines Clowns Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Böll Zum letzten Mal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑