Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Antikenfestspiele Trier 2008 beginnen mit dem VorverkaufAntikenfestspiele Trier 2008 beginnen mit dem VorverkaufAntikenfestspiele Trier...

Antikenfestspiele Trier 2008 beginnen mit dem Vorverkauf

Die Antikenfestspiele Trier beginnen mit dem Vorverkauf. Auf dem Programm der Festspiele stehen in diesem Jahr NABUCCO von Giuseppe Verdi in der Regie von Festspielleiter Gerhard Weber, ANTIGONE von Sophokles, Regie Adelheid Müther, sowie ein FESTSPIELKONZERT mit italienischen Opernklassikern. Die musikalische Leitung hat der Generalmusikdirektor des Theaters Trier István Dénes

Alle Vorstellungen finden unter freiem Himmel in der einmaligen Kulisse des römischen Amphitheaters Trier statt. Als besondere Attraktion übernimmt der weltweit bekannte Aktionskünstler HA Schult mit der Installation der Aufsehen erregenden "Trash People" die Ausstattung sowohl für NABUCCO als auch für ANTIGONE.

 

Mit NABUCCO erwartet Freunde schöner Stimmen ein unvergessliches Erlebnis, eine fesselnde Geschichte um Macht, Liebe und Wahnsinn in biblischen Zeiten und die unsterblichen Melodien eines musikalischen Meisterwerkes. Die Titelpartie singt Mikolaj Zalasinski.

 

In ANTIGONE setzt Sophokles sich mit dem beispiellosen Kampf seiner Protagonistin für die Menschlichkeit auseinander und propagiert dabei den Widerstand gegen alle Tyrannenmacht. Mit ANTIGONE wird auch die tragische Geschichte des Ödipus wieder aufgegriffen, die das Publikum bei den Festspielen des vergangenen Jahres beeindruckte.

 

Bei der "Italienischen Nacht", wie das FESTSPIELKONZERT in diesem Jahr heißt, stehen große Gefühle und herrliche Melodien im Mittelpunkt. Das Opernensemble, der Chor des Theaters Trier sowie das Philharmonische Orchester der Stadt Trier präsentieren Höhepunkte der schönsten italienischen Opernklassiker.

 

Die Vorstellungstermine:

 

NABUCCO von Giuseppe Verdi

07.06.2008 (Premiere zur Festspieleröffnung)

12., 15. und 22.06. 2008

 

ANTIGONE von Sophokles

14., 21. und 27.6. 2008

 

FESTSPIELKONZERT

20.06. 2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑