Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Antonin Dvoráks lyrische Oper „Rusalka“ im Staatstheater CottbusAntonin Dvoráks lyrische Oper „Rusalka“ im Staatstheater CottbusAntonin Dvoráks lyrische...

Antonin Dvoráks lyrische Oper „Rusalka“ im Staatstheater Cottbus

Premiere 7. Juli 2012, 19.30 Uhr, im Großen Haus. -----

 

Die letzte Produktion der Spielzeit 2011/2012 erzählt die Geschichte der Nixe Rusalka, die aus Liebe zu einem Prinzen ein Mensch werden will. Ihre Sehnsucht nach dem Geliebten mischt sich mit Unzufriedenheit über das Leben in der Welt des Wassermanns, ihres Vaters.

Trotz Warnung ist sie bereit, ihre Unsterblichkeit für eine menschliche Seele aufzugeben. Auch die von ihr um Hilfe gebetene Hexe Ježibaba hält ihr die Konsequenzen ihrer Entscheidung vor Augen: Sie wird stumm sein, auch wenn sie in der Menschenwelt Liebe findet. Rusalka besteht auf ihrem Vorhaben und erlebt mit ihrem Geliebten eine kurze glückliche Zeit. Bis eine fremde Fürstin den Prinzen verführt …

 

Dvoráks spätes Bühnenwerk wurde nach der Uraufführung am Prager Nationaltheater 1901 in kurzer Zeit weltweit zu einer der bekanntesten Opern, deren Wirkung bis heute ungebrochen ist. Die symbolistische Handlung diente Dvorák und seinem Librettisten Jaroslav Kvapil als Material, um seelische Vorgänge gestalten zu können; ein Umstand, den Regisseur Ralf Nürnberger in seiner Inszenierung betont.

 

Für seine Inszenierung hat Ralf Nürnberger einen Bühnenraum entworfen, der für das Reich des Wassermannes steht, welches Rusalka zum Gefängnis wird, aus dem sie ausbrechen will. Der Kontakt mit der Menschenwelt weckt in ihr die Sehnsucht nach menschlicher Liebe. Sie fühlt sich wie gelähmt und möchte ihr Leben erweitern. Doch die Nixe scheitert an den egoistischen, treulosen Menschen, die sie verraten. Rusalka büßt ihr ursprüngliches Wesen ein und wird heimatlos. Regisseur Ralf Nürnberger sieht in Rusalkas erschütterndem Schicksal eine Parabel über das zerstörte Verhältnis zwischen dem Menschen und seiner äußeren und inneren Natur.

 

Musikalische Leitung: Evan Christ

Regie und Bühne: Ralf Nürnberger

Kostüme: Johannes Haufe

Choreinstudierung: Christian Möbius

 

Mit Judith Kuhn (Rusalka), Jens Klaus Wilde (Prinz), Gesine Forberger (Fremde Fürstin), Ingo Witzke (Wassermann), Carola Fischer/Marlene Lichtenberg (Hexe), Andreas Jäpel/Jacek Strauch (Heger), Dirk Kleinke (Küchenjunge), Matthias Bleidorn (Jäger), Studentinnen der Musikhochschulen Leipzig und Rostock und Damen des Opernchores.

Es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Karten: für die Premiere sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Tel. 0355/ 7824 24 24 oder an der Abendkasse

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑