Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Antonin Dvoráks lyrische Oper „Rusalka“ im Staatstheater CottbusAntonin Dvoráks lyrische Oper „Rusalka“ im Staatstheater CottbusAntonin Dvoráks lyrische...

Antonin Dvoráks lyrische Oper „Rusalka“ im Staatstheater Cottbus

Premiere 7. Juli 2012, 19.30 Uhr, im Großen Haus. -----

 

Die letzte Produktion der Spielzeit 2011/2012 erzählt die Geschichte der Nixe Rusalka, die aus Liebe zu einem Prinzen ein Mensch werden will. Ihre Sehnsucht nach dem Geliebten mischt sich mit Unzufriedenheit über das Leben in der Welt des Wassermanns, ihres Vaters.

Trotz Warnung ist sie bereit, ihre Unsterblichkeit für eine menschliche Seele aufzugeben. Auch die von ihr um Hilfe gebetene Hexe Ježibaba hält ihr die Konsequenzen ihrer Entscheidung vor Augen: Sie wird stumm sein, auch wenn sie in der Menschenwelt Liebe findet. Rusalka besteht auf ihrem Vorhaben und erlebt mit ihrem Geliebten eine kurze glückliche Zeit. Bis eine fremde Fürstin den Prinzen verführt …

 

Dvoráks spätes Bühnenwerk wurde nach der Uraufführung am Prager Nationaltheater 1901 in kurzer Zeit weltweit zu einer der bekanntesten Opern, deren Wirkung bis heute ungebrochen ist. Die symbolistische Handlung diente Dvorák und seinem Librettisten Jaroslav Kvapil als Material, um seelische Vorgänge gestalten zu können; ein Umstand, den Regisseur Ralf Nürnberger in seiner Inszenierung betont.

 

Für seine Inszenierung hat Ralf Nürnberger einen Bühnenraum entworfen, der für das Reich des Wassermannes steht, welches Rusalka zum Gefängnis wird, aus dem sie ausbrechen will. Der Kontakt mit der Menschenwelt weckt in ihr die Sehnsucht nach menschlicher Liebe. Sie fühlt sich wie gelähmt und möchte ihr Leben erweitern. Doch die Nixe scheitert an den egoistischen, treulosen Menschen, die sie verraten. Rusalka büßt ihr ursprüngliches Wesen ein und wird heimatlos. Regisseur Ralf Nürnberger sieht in Rusalkas erschütterndem Schicksal eine Parabel über das zerstörte Verhältnis zwischen dem Menschen und seiner äußeren und inneren Natur.

 

Musikalische Leitung: Evan Christ

Regie und Bühne: Ralf Nürnberger

Kostüme: Johannes Haufe

Choreinstudierung: Christian Möbius

 

Mit Judith Kuhn (Rusalka), Jens Klaus Wilde (Prinz), Gesine Forberger (Fremde Fürstin), Ingo Witzke (Wassermann), Carola Fischer/Marlene Lichtenberg (Hexe), Andreas Jäpel/Jacek Strauch (Heger), Dirk Kleinke (Küchenjunge), Matthias Bleidorn (Jäger), Studentinnen der Musikhochschulen Leipzig und Rostock und Damen des Opernchores.

Es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Karten: für die Premiere sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Tel. 0355/ 7824 24 24 oder an der Abendkasse

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑