Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANYTHING GOES, Musical Comedy von Cole Porter, Theater MünsterANYTHING GOES, Musical Comedy von Cole Porter, Theater MünsterANYTHING GOES, Musical...

ANYTHING GOES, Musical Comedy von Cole Porter, Theater Münster

Premiere: Samstag, 28. Februar 2015, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Alles ist möglich!!! Schon der Titel verrät, dass auf dem Luxusliner, der von Amerika nach England schippert, nichts unmöglich ist: Alles geht! Das garantiert die – im wahrsten Sinne des Wortes – durchgeknallte Reisegesellschaft.

Als da wären: die als Laienpredigerin auftretende Nachtclubsängerin Reno Sweeney in Begleitung ihrer Varieté-Girls Reinhild Reinheit, Kirsten Keuschheit, Niki Nächstenliebe und Trude Tugend. Die finanziell angeschlagene Witwe Evangeline Harcourt samt ihrer Tochter Hope, flankiert von dem vornehmen Engländer Sir Evelyn Oakleigh, der als reicher Schwiegersohn ausersehen ist. Der als Pfarrer verkleidete Gauner Moonface Martin, in seinem Schlepptau Erma, die Braut Schlangenauges, des meistgesuchten Verbrechers Amerikas. Dann befindet sich noch ein ech-ter geistlicher Würdenträger an Bord, der zwei missionierte Chinesen in seiner Obhut hat, deren Zocker-Leidenschaft durch die Traumschiffgesellschaft neu herausgefordert wird. Sowie der auf geistige Getränke versessene Börsenmakler Elisha Whitney und sein Assistent Billy Crocker. Letzterer schleicht sich allerdings als blinder Passagier ein, um die Heirat seiner neuen Liebe Hope unter Zuhilfenahme seiner alten Freundin Reno zu ver-hindern. Der gute Schluss präsentiert dann, was diese schräg-illustren Passagiere an möglichen Paarbildungen zustande gebracht haben.

 

ANYTHING GOES – am 21. November 1934 in New York uraufgeführt – ist pure Unterhaltung. Die Tanz- und Musiknummern wie der Titelsong Anything goes oder You’re the Top, I Get a Kick out of You sowie All Trough the Night gehören zu Porters populärsten Kompositionen, wurden zu Hymnen einer vergnügungssüchtigen amerikanischen Ge-sellschaft und durch große Entertainer wie Nina Simone, Liza Minelli, Frank Sinatra, Jo-sephine Baker oder Marlene Dietrich zu unverwüstlichen Evergreens.

 

Text von Guy Bolton, P. G. Wodehouse, Howard Lindsay und Russel Crouse

Deutsch von Christina Severin, Hartmut H. Forche und Lida Winiewicz

 

Musikalische Leitung: Stefan Veselka

Inszenierung: Ulrich Peters

Choreographie: Stefan Haufe

Bühne: Bernd Franke

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Chor: Inna Batyuk

Dramaturgie: Margrit Poremba

 

Mitwirkende:

Marysol Ximénez-Carillo (Reno Sweeney), Corinna Ellwanger (Hope Harcourt), Suzanne McLeod (Evangeline Harcourt), Christoph Rinke (Lord Evelyn Oakleigh), Gerhard Mohr (Elisha Whitney), Nathanael Schaer (Billy Crocker), Aurel Bereuter (Moonface Martin), Katharina Schutza (Erma), Frank-Peter Dettmann (Kapitän), Tom Ohnerast (Zahlmeister), Kiyotaka Mizuno (Luke), Jae Joon Pak (John), Eva Lillian Thingbø (Girl), Jaean Koo (Matrose), Lars Hübel (Geistlicher/ Matrose), Christian-Kai Sander (Reporter/ Matrose), Frank Göbel (FBI Agent/ Matrose), Jordan Zarev (Barmann), Enrique Bernardo (Fotograf), Barbara Bräckelmann (Reporterin), Simona Maestrini (FBI Agentin), Matthias Klesy (1. Passagier), Alexandre Partzov (2. Passagier), Katarzyna Grabosz (1. Passagierin), Ute Hopp (2. Passagierin), Gabriele Marnet (Ältere Dame).

Opernchor des Theaters Münster, Sinfonieorchester Münster, Tanztheater Münster

 

Weitere Vorstellungen im März:

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr, Großes Haus

Freitag, 13. März, 19.30 Uhr, Großes Haus

Samstag, 21. März, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 27. März, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑