Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Anything goes“ / Musical von Cole Porter im Volkstheater Rostock„Anything goes“ / Musical von Cole Porter im Volkstheater Rostock„Anything goes“ /...

„Anything goes“ / Musical von Cole Porter im Volkstheater Rostock

Premiere: Samstag, 01. November, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

„Alles ist möglich“ – auf der verrücktesten Kreuzfahrt der Musicalgeschichte. Cole Porters Hochseeklamotte gehört zu den besten klassischen Broadway-Musicals der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts.

An Bord des Luxusliner „MS America“ sind die skurrilsten Passagiere unterwegs: ein erfolgreicher Börsenmakler, sein Assistent Billy Crocker, der heimlich als blinder Passagier mitreist, weil er sich verliebt hat - in Hope, Tochter einer verarmten Witwe, die die Seereise nutzen will, um ihr hübsches Kind an den reichen Lord Evelyn Oakleigh zu verheiraten. Der Showstar Reno Sweeney, auch als sinnlichste Predigerin der Welt bekannt und schließlich das Gangsterpärchen Moonface Martin und Erma mit unklaren, aber in jedem Falle ungefährlichen Absichten. Genug Personal also für ein turbulentes Verwechslungsspiel, in dem nur der Obersteward den Überblick behält und das Happy End unvermeidbar ist.

 

Zur mitreißenden Musik von Cole Porter wird getanzt, gesteppt und gesungen. Es erklingen Evergreens, die durch Fred Astaire und Frank Sinatra berühmt wurden und durch aktuelle Versionen von Sinead O’Conner und Robbie Williams unvergessen bleiben.

 

Die Open-Air-Premiere von „Anything goes“ im Sommer 2007 wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Dann aber kam das schlechte Wetter und ließ die Schiffsreise buchstäblich ins Wasser fallen. Deshalb wird die Produktion ins Große Haus übernommen und bietet all denen, die das Musical gern hätten sehen wollen oder es noch einmal sehen möchten Gelegenheit zu einem unterhaltsamen Theaterbesuch.

 

Mit: A. Höcht, S. Lichtenstein, R. Mewis/ G. Schwabe, O. Plassa, O. Lemme, C. Lau/ Chr. Grygas, Chr. Kayser, A. Lüder, I. Wilhelm, Fr. Mewis, T. Paspirgilis, Mitglieder des Opernchores und des Balletts sowie Mitglieder der Norddeutschen Philharmonie Rostock

 

Dirigent: Volker M. Plangg/ Inszenierung & Choreographie: Stephan Brauer/ Step-Choreographie: Kordula Kohlschmidt/ Ausstattung: Mike Hahne/ Choreinstudierung: Ronald Monem

 

Premiere: Samstag, 01. November, 19:30 Uhr, Großes Haus

Einführung: Dienstag, 28. Oktober, 18:15 Uhr, Intendanzfoyer, anschließend Probenbesuch

 

Nächste Vorstellung: 13.11., 15:00 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑