Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
APROPOS SCHWARZE SPINNE Mit Texten von Jugendlichen, Schauspielhaus ZürichAPROPOS SCHWARZE SPINNE Mit Texten von Jugendlichen, Schauspielhaus ZürichAPROPOS SCHWARZE SPINNE...

APROPOS SCHWARZE SPINNE Mit Texten von Jugendlichen, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 25.6.2011, 19 Uhr, Schiffbau/Matchbox. -----

 

In „Apropos Schwarze Spinne“ kommen Texte von Jugendlichen, die sich auf Jeremias Gotthelfs Novelle „Die schwarze Spinne“ beziehen, auf die Bühne.

 

Die Texte sind an der Schule Rümlang im Rahmen des Projektes Schulhausroman entstanden.

Begleitet wurden die Schülerinnern und Schüler dabei von den beiden Autoren Renata Burckhardt und Guy Krneta. Mélanie Huber und SchauspielerInnen des Jungen Schauspielhauses erarbeiten daraus einen Theaterabend in der Matchbox und lassen die entstandenen Texte auf der Bühne lebendig werden.

 

Angeregt durch Texte, Situationen und Figuren aus Jeremias Gotthelfs „Die schwarze Spinne“, das in einer Interpretation von Frank Castorf am Schauspielhaus zu sehen war, haben Jugendliche des Schulhauses Rümlang eigene Romane geschrieben. Begleitet wurden sie dabei von der Autorin Renata Burckhardt und dem Autor Guy Krneta. Die Ergebnisse des achtwöchigen Schreibprozesses

in der Schule werden am 30.Juni im Literaturhaus von den jungen Autorinnen und Autoren in einer Lesung veröffentlicht.

 

Im Jungen Schauspielhaus haben sich Kathrin Veith, Rosario Bona und Fabian

Müller zusammen mit der Regisseurin Mélanie Huber und dem Musiker Pascal Destraz

des Materials angenommen, eigene Phantasien und Assoziationen dazu entwickelt

und diese spielerisch-szenisch umgesetzt.

 

„Apropos Schwarze Spinne“ ist nach „Apropos Käthchen, mein Mädchen“ und „Apropos

Weit ist der Weg“ in dieser Saison die dritte und letzte Premiere in der Reihe „Apropos…“, in der jedes Mal Texte von Kindern oder Jugendlichen, die sich auf den aktuellen Spielplan beziehen, durch ein professionelles Theaterteam auf die Bühne gebracht werden. Den Kindern wird ein Anreiz zum kreativen Schreiben geschaffen. Zudem sehen sie Schauspieler, die sie in verschiedenen

Rollen auf der Bühne gesehen haben, jetzt im Umgang mit ihren geschriebenen Texten und erleben, wie ihre Texte auf der Bühne lebendig werden.

 

Den Theatermachern verlangt diese künstlerische Umsetzung eine aktive Auseinandersetzung

mit den Gedankenwelten der Kinder und Jugendlichen ab. Sie lernen ihr Publikum von anderen Seiten her kennen. Für Apropos Schwarze Spinne gibt es erstmalig eine Zusammenarbeit des Jungen

Schauspielhauses mit dem Projekt Schulhausroman. Das Projekt Schulhausroman

wurde 2005 vom Schweizer Autor Richard Reich initiiert. Die Grundidee besteht

darin, dass Autorinnen und Autoren gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern

einen fiktionalen Text schreiben – von den ersten Ideen bis zum quasi druckfertigen

Manuskript. Weitere Informationen zum Projekt Schulhausroman unter www.schulhausroman.ch.

 

Die junge Regisseurin Mélanie Huber, die zuletzt in der Kammer im Pfauen

„Dunkel lockende Welt“ inszeniert hat, mischt die Geschichten der Schüler mit

Jeremias Gotthelfs Texten. Es spielen mit Fabian Müller („Blauer als sonst“,

„Stones“ etc.), Kathrin Veith („Die Leiden des jungen Werther“ etc.) und Rosario

Bona („Das Geschenk des weissen Pferdes“)mittlerweile bekannte Gesichter

des Jungen Schauspielhauses.

 

Junges Schauspielhaus Zürich

Premiere APROPOS SCHWARZE SPINNE

Texteinrichtung: Melanie Huber/Stephan Teuwissen

Regie Mélanie Huber, Musik Pascal Destraz, Dramaturgie Petra Fischer,

Ton/Licht Nicolas Dauwalder, Rasmus Stahel

Mit Rosario Bona, Fabian Müller, Kathrin Veith

Ab 13 Jahren

 

Weitere Vorstellungen: 26. Juni um 18 Uhr, 27. Juni um 10 Uhr und um 14 Uhr

 

Infos/Ticketreservation: 044 258 77 77

www.junges.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑