Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Arme Theater Wien: "Onkel Wanja" von Anton TschechowArme Theater Wien: "Onkel Wanja" von Anton TschechowArme Theater Wien:...

Arme Theater Wien: "Onkel Wanja" von Anton Tschechow

Premiere 11. August 2011, 20.00 Uhr im Spiegelsaal des Wiener Volksliedwerks ("Bockkeller"), Gallitzinstraße 1. Vorstellungen 16., 17., 18., 19., 22., 23., 24., 25. und 26. August 2011. -----

 

 

Tschechows Figuren haben eine Seele und diese Seelen haben eine eigenartige Schönheit, selbst in der Niedertracht. Sie sind alle unglücklich. Aber sie leben weiter. „Es verschlingt einen, dieses Leben!“

 

Tschechow schrieb „Onkel Wanja“ um 1896. Er hat dazu seine 1889 uraufgeführte Komödie „Der Waldschrat“ umgearbeitet. Die Figuren sind die gleichen geblieben. In der ursprünglichen Komödie

erschießt sich Wanja im dritten Akt, dafür gibt es ein Happyend für Sonja und den Waldschrat, die spätere Figur des Astrow.

 

Im Zentrum der Auseinandersetzung mit Anton Tschechow steht für das Arme Theater Wien die Frage: Was sehen wir, wenn wir uns selbst mit Tschechow sehen? Es geht uns nicht darum, fertige Antworten zu geben, sondern Fragen zu stellen.

 

REGIE Erhard Pauer

MIT Peter Bocek, Walter Gellert, Manfred Jaksch, Margret May,

Roswitha Meyer, Krista Pauer und Jörg Stelling

 

Karten € 15.-

Reservierung 0699 816 39 394, info@armestheaterwien.at

Weitere Informationen unter www.armestheaterwien.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑