Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Armin Petras inszeniert "Egmont" in FrankfurtArmin Petras inszeniert "Egmont" in FrankfurtArmin Petras inszeniert...

Armin Petras inszeniert "Egmont" in Frankfurt

19. November, um 20.00 Uhr im schauspielfrankfurt, großes Haus.

Brüssel 1566. In den Niederländischen Provinzen formieren sich die Aufständischen gegen die spanische Besatzungsmacht.

Calvinistisch-protestantische Strömungen gewinnen an Einfluß und verschärfen zusätzlich die Situation. Egmont, ein in der Bevölkerung äußerst beliebter niederländischer Landesfürst, gerät zwischen die Fronten, denn er ist überzeugt davon, daß man nur dann politischen Einfluß haben kann, wenn man gemeinsam mit den Mächtigen, den Besatzern, zusammenarbeitet.

Johann Wolfgang Goethes großes Theaterstück "Egmont" ist aber weit mehr als ein Geschichtsdrama, denn der eigentliche Konflikt spielt sich in den Widersprüchen des Helden ab. Egmont möchte vor allem Verhältnisse schaffen, die ein friedliches Miteinander möglich machen. Ist Krieg, Mord und Todschlag aber wirklich zu verhindern, wenn man vor allem an das Gute in den Menschen glaubt? Ist Egmont mit diesem Glauben politisch handlungsfähig oder nur naiv? Ist er ein Held oder lediglich ein furchtsamer Mitläufer? Und was ist Verantwortung, für sich selbst und für die Gemeinschaft? Fragen, mit denen sich die Inszenierung von Armin Petras auseinandersetzt und in der er zeigen wird, wie aktuell und hochpolitisch dieses Stück im 21. Jahrhundert ist. Wolfram Koch, von den Kritikern in der Kategorie Schauspieler des Jahres 2005 knapp hinter Ulrich Matthes auf den 2. Platz gewählt, wird den Egmont spielen. Premiere des Stücks, das virtuos die Sphären des Persönlich-Subjektiven und des Politischen verwebt, ist am Samstag, 19. November, um 20.00 Uhr, im Großen Haus. Weitere Termine am 23. und 25. November.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑