Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Armin Petras inszeniert "Egmont" in FrankfurtArmin Petras inszeniert "Egmont" in FrankfurtArmin Petras inszeniert...

Armin Petras inszeniert "Egmont" in Frankfurt

19. November, um 20.00 Uhr im schauspielfrankfurt, großes Haus.

Brüssel 1566. In den Niederländischen Provinzen formieren sich die Aufständischen gegen die spanische Besatzungsmacht.

Calvinistisch-protestantische Strömungen gewinnen an Einfluß und verschärfen zusätzlich die Situation. Egmont, ein in der Bevölkerung äußerst beliebter niederländischer Landesfürst, gerät zwischen die Fronten, denn er ist überzeugt davon, daß man nur dann politischen Einfluß haben kann, wenn man gemeinsam mit den Mächtigen, den Besatzern, zusammenarbeitet.

Johann Wolfgang Goethes großes Theaterstück "Egmont" ist aber weit mehr als ein Geschichtsdrama, denn der eigentliche Konflikt spielt sich in den Widersprüchen des Helden ab. Egmont möchte vor allem Verhältnisse schaffen, die ein friedliches Miteinander möglich machen. Ist Krieg, Mord und Todschlag aber wirklich zu verhindern, wenn man vor allem an das Gute in den Menschen glaubt? Ist Egmont mit diesem Glauben politisch handlungsfähig oder nur naiv? Ist er ein Held oder lediglich ein furchtsamer Mitläufer? Und was ist Verantwortung, für sich selbst und für die Gemeinschaft? Fragen, mit denen sich die Inszenierung von Armin Petras auseinandersetzt und in der er zeigen wird, wie aktuell und hochpolitisch dieses Stück im 21. Jahrhundert ist. Wolfram Koch, von den Kritikern in der Kategorie Schauspieler des Jahres 2005 knapp hinter Ulrich Matthes auf den 2. Platz gewählt, wird den Egmont spielen. Premiere des Stücks, das virtuos die Sphären des Persönlich-Subjektiven und des Politischen verwebt, ist am Samstag, 19. November, um 20.00 Uhr, im Großen Haus. Weitere Termine am 23. und 25. November.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑