Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ATLAS von Thomas Köck - Wuppertaler BühnenATLAS von Thomas Köck - Wuppertaler BühnenATLAS von Thomas Köck -...

ATLAS von Thomas Köck - Wuppertaler Bühnen

Premiere: Sa. 01. Februar 2020, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten

Wer geht und wer kommt? Wer darf ankommen? Wie viel ist ein Leben wert? Wessen Geschichte wird gehört? Wer sind wir und wer sind die anderen? Eine Enkelin sucht in Vietnam nach ihrer Großmutter, die auf ihrer dramatischen Flucht als boat people über die Insel Pilau Bidong in die BRD gelangte. Ihre seit der Flucht vermisste Tochter gründete als Vertragsarbeiterin in der DDR in den 80er Jahren verbotenerweise eine Familie und erlebte 1988/89 ein neues »Wir-Gefühl«, von dem die Migranten ausgeschlossen blieben.

 

Die Biografien der Figuren in Thomas Köcks 2019 uraufgeführten Stück sind mit historischen Ereignissen wie dem Schicksal der Boatpeople und der Deutschen Einigung verknüpft. In den vietnamesischen Migrationsbiografien entdeckt Thomas Köck, der 2019 mit ›atlas‹ erneut den renommierten Mülheimer Dramatikerpreis gewann, eine brennende Aktualität.

Regisseurin Jenke Nordalm:
»In unseren Vorrecherchen haben wir uns vor allem mit der Geschichte Vietnams von den 70er Jahren bis heute, der politischen Situation in der DDR Ende der 80er Jahre sowie der Wendezeit 1988/89 beschäftigt. Vesna Hiltmann, die Bühnen- und Kostümbildnerin, reiste durch Vietnam und brachte viele Fotos mit. Ich selbst habe zur Wendezeit in Berlin studiert und die lautstarke Euphorie, die Hoffnungen, aber auch die große Skepsis der Ostdeutschen sowie die untragbare Lage der Vertragsarbeiter_innen mitbekommen.

Heute können wir zwei Dinge beobachten: Zum einen gibt es inzwischen Material, das über die geschichtlichen Hintergründe informiert, zum anderen haben wir in Gesprächen mit der viet-deutschen Community in Wuppertal erfahren, dass vielen Jugendlichen der zweiten Generation die Zusammenhänge nicht mehr präsent sind. Viet-Deutsche, die es in den 70ern als unmündige Jugendliche in die BRD oder als Vertragsarbeiter_innen in die DDR verschlagen hat, leben gerne hier, haben sich eine erfolgreiche Existenz aufgebaut und besuchen von Zeit zu Zeit Familienangehörige in Vietnam. Es ist diese ältere Generation, die noch zwischen denen, die als Vertragsarbeiter_innen kamen, und denen, die als Boatpeople in Westdeutschland landeten, unterscheidet. Die jüngere Generation beginnt eher allmählich mit Neugierde und Gelassenheit Fragen zu stellen – wie die junge Frau in ›atlas‹.«

Mit: Thomas Braus, Julia Meier, Philippine Pachl, Julia Wolff
Sprachaufnahmen: Nguyễn Tuong Long, Pham Thi Lan, Vũ Thi Bich Nhu, Nguyễn Dani

Inszenierung: Jenke Nordalm,
Bühne & Kostüme: Vesna Hiltmann,
Dramaturgie: Barbara Noth

So. 02. Februar 2020 18:00 UhrTheater am Engelsgarten 
Sa. 08. Februar 2020 19:30 UhrTheater am Engelsgarten 
So. 15. März 2020 18:00 UhrTheater am Engelsgarten 
Sa. 04. April 2020 19:30 UhrTheater am Engelsgarten 
So. 19. April 2020 18:00 UhrTheater am Engelsgarten 
Fr. 29. Mai 2020 19:30 UhrTheater am Engelsgarten 
Mi. 24. Juni 2020 19:30 Uh

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑