Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ATOLL-FESTIVAL für zeitgenössischen Zirkus in KarlsruheATOLL-FESTIVAL für zeitgenössischen Zirkus in KarlsruheATOLL-FESTIVAL für...

ATOLL-FESTIVAL für zeitgenössischen Zirkus in Karlsruhe

Donnerstag, 15. September bis Sonntag, 18. September 2016, Kulturzentrum TOLLHAUS Karlsruhe. -----

Mit dem ATOLL-FESTIVAL für zeitgenössischen Zirkus feiert das Karlsruher Kulturzentrum TOLLHAUS die Premiere eines neuen Festivals, das in Deutschland eine Vorreiterrolle übernehmen will und eine Lanze bricht für eine hierzulande noch viel zu wenig beachtete Sparte.

Mit drei deutschen Erstaufführungen und zahlreichen internationalen Produktionen von Nord- bis Südeuropa zelebriert ATOLL in den Tollhaus-Sälen und Foyers, vor allem aber zirkustypisch im Freigelände und in Zelten eine junge, frische Kunstform: Sie verbindet Traditionen und Künste des Zirkus mit verwandten Kunstsparten und schafft dadurch neue Zusammenhänge in der Manege.

 

Das neue Festival erkundet die grenzüberschreitende, fantasievolle Welt des Neuen Zirkus. Theater und Artistik, Musik und Tanz, Tradition und Innovation, Komik und Poesie mischen sich hier zum Erlebnis für alle Sinne, voller Überraschungen für große und kleine Zuschauer. Eine Festivalband, ein Rahmenprogramm und Spontanauftritte rund um die Zirkusbar ergänzen das umfangreiche Angebot.

 

Die Gründung von ATOLL ist die logische Fortsetzung des TOLLHAUS-Konzepts. Schließlich hinterlässt die Liebe zum Nouveau Cirque schon seit Jahren deutliche Spuren im Programm des Karlsruher Kulturzentrums. Damit griff das TOLLHAUS als eine der ersten Kultureinrichtungen in Deutschland ein Format auf, das sich international längst durchgesetzt hat: eine „Spielart“ des Zirkus, die von Themen und Bildern ausgeht und den Fokus auf den Menschen legt. Die Persönlichkeit, Biographie und Körperlichkeit der Darsteller fließt in die Vorstellung ein. Im Mittelpunkt steht die künstlerische Botschaft, nicht das rein Artistische.

 

Als kreativen Partner und Kenner der Szene holten sich die beiden TOLLHAUS-Vorstände und ATOLL-Initiatoren Bernd Belschner und Britta Velhagen den ausgewiesenen Aktivisten des Neuen Zirkus, Regisseur und Kulturmanager Stefan Schönfeld als dritten Festivalkurator mit ins Boot. Schönfelds eigenes Label momentlabor widmet sich seit 2009 den interdisziplinären zirzensischen Bühnenprojekten. Seine beiden Programme hyrrä (2012) und hyrrätytö (2015) waren außerordentlich erfolgreich unter anderem im TOLLHAUS zu sehen.

 

Mit dem neuen, international ausgerichteten und ausstrahlenden Festival hat sich das TOLLHAUS einmal mehr ehrgeizige Ziele gesetzt. Die vier Tage im September 2016 sollen erst der Anfang sein. Die Macher hoffen, ATOLL im Laufe der Zeit zu einem zehntägigen Leuchtturmprojekt des Genres ausbauen zu können. Bei der Premierenausgabe 2016 werden Produktionen mit Künstlerinnen und Künstlern unter anderem aus Frankreich, Deutschland, Finnland, der Schweiz, Italien und England gezeigt: vier prallvolle Tage mit rund 20 Aufführungen plus Rahmenprogramm.

 

Auszüge aus dem Festivalprogramm

 

Donnerstag, 15. September 2016 um 20:00 Uhr

Deutsche Erstaufführung

Roikkuva (Schweiz/Finnland), Humala

Physical Rock Opera mit Live-Musik

 

Donnerstag, 15. September 2016 um 20:30 Uhr

Deutsche Erstaufführung

Claudio Stellato (Belgien/Italien), La Cosa

Vier Kubikmeter Holz, vier Männer, vier Äxte.

 

Freitag, 16. September 2016 um 20:00 Uhr

Deutsche Erstaufführung

Galapiat Cirque/Collectif MAD (Finnland), Mad in Finland

Sieben Artistinnen, die Finnland verließen, um ihre Leidenschaft für den Zirkus zum Beruf zu machen...

 

Samstag, 17. September 2016 um 19:00 Uhr

Atelier Lefeuvre & André (Frankreich), La Serre

Skurrile Gartenarbeit im Treibhaus mit zwei Pionieren des Nouveau Cirque

 

Samstag, 17. September 2016 um 20:00 Uhr

atoll surprise – Circus Miniaturen

Ein bunter Abend der vielfältigen Eindrücke – auch für Kinder

 

Sonntag, 18. September 2016 um 15:00 Uhr

Roikkuva (Schweiz/Finnland), ohne Louis

Leidenschaftliche und zugleich augenzwinkernde Dreierkiste auf hohem Seil – auch für Kinder

 

Sonntag, 18. September 2016 um 20:00 Uhr

Matthias Romir (Deutschland), Das Leben ist Kurzgeschichten

Jonglage, Clownerie, Objekttheater und Videokunst im Dienste einer abgründigen Geschichte

 

Mehr Informationen: www.atoll-festival.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑