Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY - Oper von Kurt Weill - Staatsoper im Schiller Theater BerlinAUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY - Oper von Kurt Weill - Staatsoper im...AUFSTIEG UND FALL DER...

AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY - Oper von Kurt Weill - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Freitag, den 6. Juni 2014, 19:30 Uhr. -----

»Du darfst!« lautet das oberste Gesetz der »Paradiesstadt« Mahagonny, die sich den Genuss in Form von Alkohol, Sex und Boxkämpfen auf die Fahnen schreibt. Dieser Genuss führt in seiner pervertierten Form bald zum Exzess und die entfesselte, anarchisch-hedonistische Gesellschaft in Mahagonny beginnt mit ihrer Selbstdestruktion.

 

 

Bertolt Brechts Libretto spielt mit biblischen Motiven wie Sodom und Gomorrha ebenso wie mit der Entstehung der USamerikanischen Stadt Las Vegas. »Du darfst!« lautet das oberste Gesetz der »Paradiesstadt« Mahagonny, die sich den Genuss in Form von Alkohol, Sex und Boxkämpfen auf die Fahnen schreibt.

 

Kurt Weills Musik spielt raffiniert mit vielfältigen Stilelementen wie Jazz-Rhythmen, Schlagermelodien – darunter »Moon of Alabama« und »Wie man sich bettet, so liegt man« – oder Parodien auf alte Meister.

Seine Musik zu Brechts Radikalsatire, die zugleich eine geniale Stilstudie darstellt, betrachtet der Komponist als »eine Beschreibung von Zuständen«. Bei der Uraufführung 1930 im Neuen Theater Leipzig kam es im Zuschauerraum zu Krawallen durch Reaktionäre und NSDAP-Anhänger, so dass die Oper nur mit Mühe zu Ende gespielt werden konnte.

 

Premiere feiert nun die erste Neuinszenierung von Kurt Weills und Bertolt Brechts Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny an der Berliner Staatsoper nach genau 50 Jahren (1964 – Inszenierung: Fritz Bennewitz, Musikalische Leitung: Heinz Fricke, Ausstattung: der in der letzten Woche verstorbene Horst Sagert).

 

Auf die Bühne gebracht wird die Geschichte vom Verfall der utopischen Stadt Mahagonny von dem französischen Regie-Team um Vincent Boussard (Regie), Vincent Lemaire (Bühne) und Christian Lacroix (Kostüme), das an der Staatsoper bereits Händels Agrippina und Bernsteins Candide in Szene gesetzt hat.

 

Die musikalische Leitung der groß besetzten Staatskapelle Berlin liegt in den Händen des britischen

Dirigenten, Pianisten, Komponisten und Jazzmusikers Wayne Marshall, der an der Staatsoper zuletzt

Leonard Bernsteins Candide dirigierte und mit Beginn der nächsten Spielzeit Chefdirigent des WDR

Rundfunkorchesters Köln sein wird.

 

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

voraussichtlich 3:15 h | inklusive 1 Pause

 

Musikalische Leitung

Wayne Marshall

Inszenierung

Vincent Boussard

Bühnenbild

Vincent Lemaire

Kostüme

Christian Lacroix

Licht

Guido Levi

Choreographie

Helge Letonja

Video

Isabel Robson

Chor

Frank Flade

Dramaturgie

Katharina Winkler

 

Leokadja Begbick

Gabriele Schnaut

Fatty, der »Prokurist«

Dietmar Kerschbaum

Dreieinigkeitsmoses

Tobias Schabel

Jenny Hill

Evelin Novak

Jim Mahoney

Michael König

Jack O’Brien | Tobby Higgins

Norman Reinhardt

Bill, genannt Sparbüchsenbill

Arttu Kataja

Joe, genannt Alaskawolfjoe

Grigory Shkarupa

 

Staatskapelle Berlin

Staatsopernchor

 

Weitere Vorstellungen am 8., 12., 15., 20. und 25. Juni 2014

Werkeinführung immer 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑