Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausschreibung der Ruhrtriennale: „Unter Welten“ – Masterclass für junge TheatermacherInnenAusschreibung der Ruhrtriennale: „Unter Welten“ – Masterclass für junge...Ausschreibung der...

Ausschreibung der Ruhrtriennale: „Unter Welten“ – Masterclass für junge TheatermacherInnen

Einsendeschluss: 05.04.2015. -----

Die Ruhrtriennale lädt in Zusammenarbeit mit Ringlokschuppen Ruhr, Schauspiel Essen und Theater Oberhausen junge Theaterkünstlerinnen und Theaterkünstler ein, im Rahmen einer Masterclass ihre eigenen künstlerischen Visionen zu reflektieren, sie im Austausch mit anderen Künstlern weiterzuentwickeln und als Projekte im Programm der Ruhrtriennale zu präsentieren.

 

 

Zielgruppe:

Junge Theaterkollektive und Nachwuchskünstler, die noch in Ausbildung sind (z. B. im Rahmen eines Regiestudiums) oder kürzlich ihre Ausbildung abgeschlossen haben bzw. am Anfang ihres Berufslebens stehen. Die Ruhrtriennale möchte den theaterkünstlerischen Nachwuchs fördern und interdisziplinäre Arbeitsweisen unterstützen.

 

Aufgabe:

Die Realisation einer Aufführung (max. 60 Minuten) zum Themenkreis „Unter Welten“ sowie deren Abschlusspräsentation im Rahmen der Campustriennale am 12. und 13.09.2015.

 

Thema:

„Unter Welten“ greift die thematischen Linien der Spielzeit der Ruhrtriennale auf, die 2015 Schöpfungsmythen ergründet, Tiefenbohrungen in die Geschichte unternimmt, der Kraft der Erinnerung nachspürt und herabsteigt zu Ursprüngen, Urängsten und einen Fokus auf diejenigen legt, die am Grund der Gesellschaft leben.

 

Umsetzung:

Die Realisation und Präsentation der Projekte erfolgt vom 24.08. – 14.09.2015 in den Räumlichkeiten der koproduzierenden Institutionen Ringlokschuppen Ruhr, Schauspiel Essen oder Theater Oberhausen. Diese Institutionen unterstützen die Projektteams logistisch bei der Probenarbeit durch Personal und die Nutzung von Werkstätten und technischem Equipment. Für alle sonstigen Kosten (Material, Gagen etc.) erhält jedes der drei Teams ein Produktionsbudget (max. 5.000 Euro), das von den Künstlern nach Vorlage eines Finanzplans in Abstimmung mit der jeweiligen koproduzierenden Institution verwaltet wird. Die Projekte erhalten darüber hinaus ein dramaturgisches Coaching durch die Teams von Ruhrtriennale und den koproduzierenden Partnern sowie international renommierte Künstler. Darüber hinaus können die Teilnehmer nach Möglichkeit Vorstellungen der Ruhrtriennale besuchen.

 

Die Teilnehmer (max. sechs Personen pro Team) erhalten für die dreiwöchige Dauer der Masterclass eine Unterkunft (Unterbringung in Mehrpersonen-Unterkünften), eine Reisekostenerstattung (bis zu max. 100 Euro pro Person), eine Tagespauschale (24 Euro pro Tag pro Person für 21 Tage) sowie die Erstattung einer Monatsfahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr im Festivalgebiet (VRR „Ticket1000 9 Uhr“, Preisstufe D Region Süd, à 121,30 Euro pro Person).

 

Bewerbung:

 

Interessierte Projektteams schicken ihre Bewerbungen bitte per Post oder E-Mail mit folgenden Unterlagen:

 

· ausführliche Projektbeschreibung, aus der der Bezug zum Thema „Unter Welten“ hervorgeht

 

· Entwurf Zeit- bzw. Probenplan

 

· Entwurf Budgetaufteilung

 

· Biografien der teilnehmenden Künstler

 

· Arbeitsproben (DVDs bzw. Weblinks, Fotos o. a.) und/oder Empfehlungsschreiben

 

Einsendeschluss: 05.04.2015

 

Kontakt: Ruhrtriennale, Campustriennale Masterclass, Vasco Boenisch, Leithestraße 35, 45886 Gelsenkirchen, v.boenisch@ruhrtriennale.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑