Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausstellung im Bayerischen Natinaltheater MünchenAusstellung im Bayerischen Natinaltheater MünchenAusstellung im...

Ausstellung im Bayerischen Natinaltheater München

"Diminuendo oder: Verblassende Ewigkeiten"

Arbeiten von Wilfried Hösl.

Ab Sonntag, 25.06.2006 , 17.30 Uhr im hinteren Foyer des Nationaltheaters (Nordeingang).

Wilfried Hösl rückt mit seinen ausgestellten Fotografien, die in japanischen und kanadischen Theatern entstanden sind, den Widerspruch des Unsterblichkeit suggerierenden Abglanzes großer theatralischer Momente und den Verfall dieser Reliquien in das Zentrum der Ausstellung. In einer Zeit, die versessen darauf ist, alles zu archivieren, hat die Zurschaustellung der Zeitlichkeit von Archiven blasphemischen Charakter. Denn die Arbeiten von Wilfried Hösl zollen vor allem der vitalsten und gleichzeitig vergänglichsten Eigenschaft des Theaters, dem Aufscheinen von Momenten der Wahrheit, ihre Reverenz.

 

Wilfried Hösl, geboren 1957 in Altendorf/Oberpfalz. Studium des Fotoingenieurwesens an der Fachhochschule in Köln. 1983 - nach Assistenzen bei verschiedenen Fotografen - Fotograf am Bayerischen Staatsschauspiel. 1987 erste Ausstellung in Köln (Porträts 1983-1987), weitere Ausstellungen auf der Quatrième Triennale de la Photographie in Charleroi, im Centre d´Art Contemporain Brüssel und im Münchner Residenztheater. 1991 Auszeichnung für hervorragende fotografische Arbeit beim European Kodak Award. Seit 1993 Fotograf an der Bayerischen Staatsoper, seit 1996 ist er außerdem für das Bayerische Staatsballett tätig. Seit 1997 Dozent für Fotografie an der Universität Salzburg (Mozarteum). 1998 Festspielpreis der Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opern-Festspiele. Seine Photographien befinden sich in der Sammlung der Bibliothèque Nationale Paris, im Belgischen Photomuseum und privaten Sammlungen.

 

 

www.staatsoper.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑