Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausstellung zum Ibsen-Jubiläum in ZürichAusstellung zum Ibsen-Jubiläum in ZürichAusstellung zum...

Ausstellung zum Ibsen-Jubiläum in Zürich

Dichten bedeutet Sehen – Ibsen in der Gegenwart

7. – 30. April 2006, Schiffbau Foyer, geöffnet täglich von 10 Uhr bis Ende der Theatervorstellungen (ca. 22 Uhr). Eintritt frei, die Schau ist täglich zugänglich, solange das Hauptportal des Hauses geöffnet ist.

 

Aus Anlass von Henrik Ibsens 100. Todestag gastiert eine internationale Wanderausstellung im Foyer des Schiffbaus. Sie zeigt, wie aktuell die Themen des Dramatikers geblieben sind.

 

Das Ziel der Ausstellung besteht darin, Aspekte von Henrik Ibsens Werk zu zeigen, die heute noch immer relevant sind. Der Fokus liegt auf Themen und nicht auf den einzelnen Stücken des norwegischen Dramatikers (20. März 1828 bis 23. Mai 1906), auf Themen, die in Ibsens Lebenswerk immer wiederkehren. Die Kuratoren der Ausstellung haben sieben Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Lebensläufen und Tätigkeitsfeldern dazu eingeladen, sich zu neun Themen zu äussern: eine Journalistin (zu den Themen politische Macht, Korruption), einen Politiker (Idealismus, Globalisierung), eine Frauenrechtlerin (Gleichstellung), eine Philosophin (die Freiheit des Individuums), einen Kinderpsychologen (die vernachlässigten Kinder), einen Schriftsteller (Meinungsfreiheit) und eine Umweltaktivistin (Umweltschutz und Wirtschaft). Die Ausstellung besteht aus neun Kuben, von denen jeder einem bestimmten Thema gewidmet ist.

 

Anlässlich des Staatsbesuchs des norwegischen Königpaars wird die Ausstellung am 6. April von Königin Sonja im Beisein von König Harald V. und Bundespräsident Moritz Leuenberger offiziell eröffnet.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑