Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Autorinnen und Autoren für das zeitgenössische Kindertheater gesucht: "berliner kindertheaterpreis 2015" ausgeschriebenAutorinnen und Autoren für das zeitgenössische Kindertheater gesucht:...Autorinnen und Autoren...

Autorinnen und Autoren für das zeitgenössische Kindertheater gesucht: "berliner kindertheaterpreis 2015" ausgeschrieben

Vom 15. Oktober bis 15. November 2013 können sich wieder junge talentierte wie bereits erfahrene Autorinnen und Autoren beim „berliner kindertheaterpreis“ bewerben, um Beiträge für ein zeitgenössisches Kindertheater zu entwickeln und sich dabei das Wissen von Theaterpraktikern zunutze zu machen.

 

Der „berliner kindertheaterpreis“ ist ein vom GRIPS Theater und seinem Sponsorpartner, dem Berliner Energieunternehmen GASAG, gemeinsam im gesamten deutschsprachigen Raum seit 2005 im Zwei-Jahres-Turnus ausgeschriebener Wettbewerb zur Förderung junger Dramatiker für das Kindertheater.

 

Bis zu vier Autorinnen und Autoren werden von einer Jury eingeladen, während des Wettbewerbs intensiv mit Dramaturgen, Regisseuren, Schauspielern und dem Künstlerische Leiter des Hauses zusammen zu arbeiten, bevor sie ihre Stückentwürfe zur Bewertung vorlegen. Der Schauspieler Axel Prahl ist von Beginn an Mitglied der Jury wie auch der Kritiker Rüdiger Schaper, die Regisseurin Franziska Steiof und der Künstlerische Leiter des GRIPS Theaters, seit 2013 konnte auch der Dramatiker Lutz Hübner als Jurymitglied dazu gewonnen werden.

 

Das außergewöhnliche und bundesweit einmalige Wettbewerbskonzept scheint aufzugehen: In den vergangenen Wettbewerben konnte das GRIPS Theater sich über eine intensive und für beide Seiten bereichernde Zusammenarbeit mit Autoren wie Thilo Reffert, Milena Baisch, Kristo Sagor, Reihaneh Youzbashi Dizaji, Jan Friedrich, Anke Stelling, Carsten Brandau u.a. freuen und diese für das Kindertheater gewinnen. Eine Arbeit, von der auch bundesweit die Kindertheater resp. Kindertheatersparten profitieren. Das Siegerstück von 2009 („Ohne Moos nix los“ von Jörg Isermeyer) war nominiert für die „Mülheimer Theatertage“, das Siegerstück 2011 („Leon und Leonie“ von Thilo Reffert) wird in Dresden und Mannheim nachinszeniert. Anfang Oktober kam das Siegerstück 2013 („Die Prinzessin und der Pjär“ von Milena Baisch) mit großem Erfolg zur Uraufführung, alle Vorstellungen bis Jahresende waren schon seit September ausverkauft. Bislang haben 59.000 Zuschauer die vier mit dem „berliner kindertheaterpreis“ ausgezeichneten Produktionen im GRIPS Theater gesehen, insgesamt gab es mehr als 220 Aufführungen.

 

Der Wettbewerb ist mit einem Preisgeld von bis zu 7.000 Euro ausgestattet, mit dem ersten Preis ist die Uraufführung im GRIPS Theater garantiert. Alle Schreibtalente bis zum vollendeten 40. Lebensjahr können bis zum 15. November 2013 szenische Arbeitsproben direkt beim GRIPS Theater einreichen.

 

Alle Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen findet man auf der Website des GRIPS Theaters: www.grips-theater.de/unser-haus/berliner-kindertheaterpreis-2013/

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑