Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Badisches Staatstheater Karlsruhe: "La Gioconda" von Amilcare Ponchielli Badisches Staatstheater Karlsruhe: "La Gioconda" von Amilcare Ponchielli Badisches Staatstheater...

Badisches Staatstheater Karlsruhe: "La Gioconda" von Amilcare Ponchielli

Premiere: A: Samstag, 9. April 2011, 19.30 Uhr | Opernhaus

Premiere: B: Mittwoch, 13. April 2011, 19.30 Uhr | Opernhaus. -----

 

Die Geschichte spielt im 17. Jahrhundert in Venedig. Es ist Karnevalszeit, doch die rohe Gewalt der Inquisition wirft auf alles ihren dunklen Schatten:

 

 

Enzo Grimaldo, Fürst aus Genua, und Laura lieben sich, aber Laura wird aus politischen Gründen mit Alvise Badoero verheiratet, einem Haupt der Staatsinquisition. Der aus Venedig verbannte Enzo lebt aber – verkleidet und unter falschem Namen – dennoch dort. Er verbindet sich mit der – wiederum vom Staatspitzel Barnaba heiß begehrten – Straßensängerin Gioconda, die ihm leidenschaftlich zugetan ist, kann aber Laura nicht vergessen… Das Werk wird von Dekadenz, Morbidität, Spitzel- und Intrigantentum beherrscht, es spiegelt den Alptraum eines Systems der geheimen Anklage.

 

Im Zentrum stehen die Auseinandersetzungen um drei Liebesgeschichten, die, zumindest von der Ausgangssituation her, sämtlich unglücklich sind, eine Konstellation, die an Sartres Theaterstück „Bei geschlossenen Türen“ erinnert. Ein komplexes Geflecht aus verschiedenen emotionalen Beziehungen mündet in einen zerstörerischen Reigen aus verschmähter Liebe, daraus geborenem Hass, Zerstörungswut und Tod. Allerdings ist das private Geschehen in der Oper nicht vorstellbar ohne den ständigen Bezug zum dazugehörigen örtlichen Ambiente: Historisches und Privates erscheinen als voneinander Abhängiges, als unerbittlich ineinander Verschränktes.

 

Die düstere Grundstimmung ergibt sich aus der Angst vor einem unfassbaren und unheimlichen staatlichen Moloch, der Herrscher wie Beherrschte erfasst. – „La Gioconda“, Uraufführung der fünften Fassung am 12. Februar 1880 im Teatro alla Scala Mailand, ist fraglos Amilcare Ponchiellis (1834-1886) Hauptwerk und die einzige seiner Opern, die auch international einen großen Erfolg zu verbuchen hatte. Sie folgt, was Struktur und vor allem äußeren Aufwand anbetrifft, dem Vorbild der französischen Grand Opéra. Ponchiellis Melodik ist überwiegend der Belcanto-Tradition verhaftet. Die Partitur erfährt jedoch eine ungewöhnliche Akzentuierung durch das Einbeziehen wirkungsvoller Chöre und charakteristischer Tänze, darunter der berühmte „Tanz der Stunden“, in Karlsruhe interpretiert von Birgit Keils Ballett-Compagnie am Badischen Staatstheater.

 

Dramma lirico in vier Akten - in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Text von Tobia Gorrio alias Arrigo Boito nach Victor Hugos Drama „Angelo, tyran de Padoue“

 

Musikalische Leitung: Christoph Gedschold | Regie: Annegret Ritzel | Bühne: Siegfried E. Mayer | Kostüme: Annegret Ritzel / Siegfried E. Mayer | Chor: Ulrich Wagner | Choreografie: Flavio Salamanka

 

Mit: Barbara Dobrzanska (La Gioconda), Ewa Wolak / Anna Maria Dur (Die Blinde), Lance Ryan / Keith Ikaia-Purdy (Enzo Grimaldo), Konstantin Gorny / Ulrich Schneider (Alvise Badoero), Sabina Willeit (Laura, seine Frau), Walter Donati / N.N. (Barnaba, ein Spitzel), Alexander de Paula (Zuane, ein Gondoliere), Gideon Poppe / Sebastian Haake (Isepo, ein öffentlicher Schreiber), N.N. (Bootsmann, Sänger, Steuermann, Kirchendiener )

 

Badischer Staatsopernchor, Extra-Chor, Mitglieder des Ballettensembles, Badische Staatskapelle

 

Weitere Vorstellungen: 3.5. und 26.5.2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑