Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Badisches Staatstheater Karlsruhe: "Radamisto" von Georg Friedrich Händel Badisches Staatstheater Karlsruhe: "Radamisto" von Georg Friedrich Händel Badisches Staatstheater...

Badisches Staatstheater Karlsruhe: "Radamisto" von Georg Friedrich Händel

Premiere: 20. Februar 2009, 19 Uhr | Opernhaus

Als Eröffnung der 32. Händel-Festspiele vom 20. 2. - 1.3.2009

 

Farasmane, der Herrscher von Thrakien, hat sein Imperium aufgeteilt: auf seinen wohlgeratenen Sohn Radamisto, der mit Zenobia glücklich verheiratet ist, und seine bedauernswerte Tochter Polissena, deren Ehe mit Tiridate sich als fatal erweist.

Aus dem Nichts heraus verlangt es nämlich den machtgierigen Tiridate nach der Herrschaft über das gesamte Reich sowie nach seiner Schwägerin. Mit brutaler Willkür geht er zu Werk, verstößt die eigene Gattin und bricht einen Krieg mit dem Nachbarstaat vom Zaun. Doch Tiridates Gegenspieler geben nicht auf. Arie um Arie stellen sie ihre Zivilcourage unter Beweis und am Ende siegt das Gute so vollkommen, dass kein Tropfen Blut fließt. „Un dì più felice, bramarsi non lice“ – einen glücklicheren Tag darf man sich nicht wünschen.

Die Entstehung des arienprallen Frühwerks „Radamisto“ im Frühjahr 1720 ist eng verknüpft mit den Anfängen der Royal Academy of Music, des 1719 gegründeten kommerziellen Londoner Opernunternehmens. Noch waren die Gesangsstars wie der Kastrat Senesino nicht in London eingetroffen, und so musste Händel seine mit Spannung erwartete allererste Oper für die Academy ganz auf die vorhandenen Stimmen seiner dennoch kompetenten Sängertruppe aus italienischen und englischen Kräften zuschneiden. Der Andrang bei der umjubelten Uraufführung in Anwesenheit des Königs war so groß, dass viele, „die sich mit einem Ungestüm, der ihrem Geschlecht und Rang schlecht zu Gesicht stand, den Weg ins Theater gebahnt hatten, wegen der dort herrschenden unerträglichen Hitze und Schwüle in Ohnmacht fielen. Verschiedene Herren, die verzweifelt versucht hatten, einen Platz im Parkett oder in der Loge zu erhalten, und vierzig Schilling für einen Platz im dritten Rang boten, wurden abgewiesen.“

 

Seit der umjubelten Uraufführungsserie vor 289 Jahren in London war Händels Erstfassung des „Radamisto“ nicht mehr auf der Opernbühne zu erleben. Nun verspricht die historisch genaue Bühnenumsetzung der international anerkannten Spezialistin für barocke Gestik und Choreografie Sigrid T'Hooft eine märchenhafte Zeitreise ins Jahr 1720.

 

Text von Nicola Francesco Haym – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Szenische Uraufführung auf dem Kontinent

 

Musikalische Leitung: Peter Van Heyghen | Regie / Choreografie: Sigrid T’Hooft | Tanz-Assitenz: Ingolf Collmar | Bühne: Christian Floeren | Kostüme: Stephan Dietrich

Extraballett: Corpo Barocco, Gent

Deutsche Händel-Solisten

 

Patrick Henckens (Tiridate), Berit Barfred Jensen (Fraarte), Kirsten Blaise (Polissena), Mika Kares (Farasmane), Tamara Gura (Radamisto), Delphine Galou (Zenobia), Ina Schlingensiepen (Tigrane)

 

Weitere Vorstellungen: 22., 24., 26. und 28. Februar 2009

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑