Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Badisches Staatstheater Karlsruhe, URAUFFÜHRUNG: DIE NEUEN TODSÜNDEN - Sieben Kurzdramen europäischer AutorinnenBadisches Staatstheater Karlsruhe, URAUFFÜHRUNG: DIE NEUEN TODSÜNDEN - Sieben...Badisches Staatstheater...

Badisches Staatstheater Karlsruhe, URAUFFÜHRUNG: DIE NEUEN TODSÜNDEN - Sieben Kurzdramen europäischer Autorinnen

PREMIERE 03.10.2020, KLEINES HAUS

Politik ohne Prinzipien, Reichtum ohne Arbeit, Genuss ohne Gewissen, Wissen ohne Charakter, Geschäft ohne Moral, Wissenschaft ohne Menschlichkeit, Religion ohne Opfer – 1925 benannte Mahatma Gandhi die in seinen Augen größten Vergehen der Menschheit, die Todsünden der modernen Gesellschaft. Wie steht es in der digitalisierten und globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts um Gandhis Thesen? Wo verrät das auf hohen Idealen errichtete Europa seine eigenen Prinzipien und Maximen?

 

Copyright: Stefan Armbruster

Sieben Autorinnen aus dem europäischen Raum schreiben für das SCHAUSPIEL je ein kurzes Stück zu einer von Gandhis Todsünden aus heutiger Perspektive. Schauspieldirektorin Anna Bergmann verwebt die Texte zu einem großen Ensembleabend in dem es nicht nur um Sünden, sondern auch um die Stärken Europas geht.

Marina Davydova, Maryam Zaree, Sivan Ben Yishai, Elise Schmit, Larisa Faber, Angeliki Darlasi, Liv Strömquist

Koproduktion mit dem Stadsteater Uppsala und dem Théâtre National du Luxembourg

POLITIK OHNE PRINZIPIEN
Die griechische Dramatikerin Angeliki Darlasi eröffnet auf Grundlage realer Ereignisse einen Kampf zwischen einer Politikerin als Repräsentantin der Macht und einer jungen Frau, die für die Unsichtbaren, jene ohne Stimme in der Gesellschaft antritt.

REICHTUM OHNE ARBEIT
Die schwedische Comiczeichnerin Liv Strömquist feiert in Deutschland mit ihren feministischen, sehr schlauen und unterhaltsamen Comics zurecht große Erfolge. In ihrem Beitrag für die Todsünden geht sie der Frage nach: „How to end extreme wealth?“ –„Wie können wir extremen Wohlstand beenden?“

GESCHÄFT OHNE MORAL
Die in Rumänien geborene und in Luxemburg und London lebende Schauspielerin und Theaterautorin Larisa Faber entwirft das Psychogramm eines Mannes, dessen Leben fundamental durch Missbrauch und Genusssucht anderer geprägt ist.

WISSEN OHNE CHARAKTER
Maryam Zaree, preisgekrönte Filmemacherin, Schauspielerin und Theaterautorin, legt mit ihrem Text Deutsche Küche eine verbindende Spur zwischen heutigem Rechtsruck und -extremismus zurück zu den Verbrechen des Nationalsozialismus.

GENUSS OHNE GEWISSEN
Die luxemburgische Autorin Elise Schmit hinterfragt unser Konsumverhalten vor dem Hintergrund der Klimakrise. An einer Theke gibt es das letzte lebende Exemplar eines Fisches zu kaufen, die Konsumenten wägen Für und Wider ab und enthüllen dabei die fatale Seite des Prinzips Hoffnung.

WISSENSCHAFT OHNE MENSCHLICHKEIT
Die in Moskau lebende aserbaidschanische Theatermacherin Marina Davydova hütet in ihrem Text Trance das Geheimnis eines Wissenschaftlers am Ende seines Lebens. Er begriff den Menschen als fehlerhafte Maschine und suchte mit dessen Optimierung nach einem Bewusstseinszustand, der das Erkennen von Wahrheit schon im Hier und Jetzt ermöglichen würde und nicht erst im Tod.

RELIGION OHNE OPFER
Die Performerin, Theaterregisseurin und Autorin Sivan Ben Yishai ist in Israel geboren, lebt in Berlin und ist eine der derzeit prägnantesten Stimmen im Theater. Am höchsten Feiertag des Judentums, Jom Kippur, wird betend und fastend zwischen Sonnenauf- und -untergang Gott um Vergebung der Sünden gebeten. Doch was, wenn die Sonne nicht mehr untergeht?

REGIE Anna Bergmann
BÜHNE Stefan Strumbel, Julia Katharina Berndt
KOSTÜME Lane Schäfer, Wicke Naujoks
VIDEO Sebastian Pircher
SOUNDDESIGN Heiko Schnurpel
LIVE-MUSIK / KOMPOSITION  Clemens Rynkowski
CHOREOGRAFIE Emiel Vandenberghe
DRAMATURGIE Nele Lindemann, Florian Hirsch, Anna Haas

         

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑