Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pathos München: "Innuendo" - Eine erzählte Biografie von Lea Ralfs und Jan GeigerPathos München: "Innuendo" - Eine erzählte Biografie von Lea Ralfs und Jan...Pathos München:...

Pathos München: "Innuendo" - Eine erzählte Biografie von Lea Ralfs und Jan Geiger

Premiere am 3. September 2020, 20 Uhr, schwere reiter

Lea hat ihren Großvater nie wirklich kennengelernt, er starb als sie klein war an Aids – Freddie Mercury kurze Zeit später. Wer war dieser Mann, der aussah wie der Liedsänger von Queen und von dem Lea lange glaubte er und der Großvater seien ein und die selbe Person?

 

Copyright: Pathos München

Ausgangspunkt ihrer Recherche sind die Kriegstagebücher und Briefe ihres Großvaters, dessen Leben viele Identitäten hatte: Nationalsozialist, Linker, Familienvater, frei-liebender Homosexueller und schließlich von der Gesellschaft stigmatisierter HIV-Kranker.

Die Regisseurin Lea Ralfs entwirft zusammen mit dem Autor Jan Geiger eine episodenhafte Biographie – changierend  zwischen dokumentarischen Aufzeichnungen, erzählten Anekdoten und der Sehnsucht einer Enkelin die Leerstellen der Erinnerung füllen zu wollen. Die Musik aus „Innunendo“ – Freddie Mercurys letztes Album – durchzieht diese Suchbewegungen und verschränkt die Lebenswege dieser beiden ungewöhnlichen Männer, lässt sie verschmelzen und neue Identitäten entstehen: „You can be anything you want to be“.

Darsteller*innen: Olaf Becker, Max Wagner, Mara Widmann / Live-Musik: Michael Gumpinger, Oliver Mirwaldt

Regie: Lea Ralfs
Mitarbeit Choreografie: Stephan Herwig
Ausstattung: Marie Jaksch
Dramaturgie: Katharina Denk
Regieassistenz: Lisa Risch,
Austattungsassistenz: Pauline Hutterer //
Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der LH München. In Kooperation mit PATHOS München

VERANSTALTUNGSDATEN
3. September, 20 Uhr // schwere reiter, PREMIERE
4.+5. September, 20 Uhr // schwere reiter

TICKETS
Reservierung online unter schwerereiter.de
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑