Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett in Kiel: KLEINES REQUIEM – LE SACRE DU PRINTEMPS Ballett in Kiel: KLEINES REQUIEM – LE SACRE DU PRINTEMPS Ballett in Kiel: KLEINES...

Ballett in Kiel: KLEINES REQUIEM – LE SACRE DU PRINTEMPS

Premiere Sa | 15. Dezember | 20 Uhr | Opernhaus

Orchesterballett von Nils Christe

 

Für sein 75. Werk und gleichzeitig seine erste „Sacre“-Choreografie hat sich der Ballett-Star Nils Christe bewusst für Mario Schröders Kieler Compagnie entschieden.

Paris, 29. Mai 1913 im Théatre des Champs-Elysées: Sergej Diaghilews „Ballets Russes“ präsentiert die Uraufführung von Igor Strawinskys Ballett „Le sacre du printemps“ in der Choreografie des gerade 23jährigen Tänzergottes Vaclav Nijinskij. Die Premiere wird zu einem handfesten Skandal: „Das Theater“, hielt die anwesende Journalistin Valentine Gross fest, „schien von einem Erdbeben heimgesucht zu werden. Es schien zu erzittern.“ Die Zuschauer „buhten und pfiffen, übertönten die Musik“, es hagelte „Schläge und Boxhiebe“ ...

 

Anlass für die geballte Empörung der etablierten Kunstelite waren nicht allein die moderne szenisch-chorografische Umsetzung, sondern auch die barbarisch anmutende Musik, in der Strawinsky ein überdimensionales Mammutorchester zu einem einzigen, gewaltigen und geradezu gewalttätig wirkenden Schlagwerk zusammenfasste.

 

Aus dem Skandalstück wurde der Ballett-Klassiker des 20. Jahrhunderts, mit dem viele große Choreografen des 20. Jahrhunderts ihre „Reifeprüfung“ ablegten, darunter Martha Graham und Mary Wigman. Und noch etwas gilt für dieses berühmt-berüchtigte Meisterwerk: Man muss über eine Ballettcompagnie verfügen, mit der man es unbedingt realisieren möchte und die sich ästhetisch und technisch der hochkomplexen Partitur, die im Schlusstanz innerhalb von 275 Takten 154 Taktwechsel aufweist, gewachsen ist.

 

Musikalische Leitung: Johannes Willig

Choreografie und Inszenierung: Nils Christe

Bühne: Thomas Rupert

Kostüme: Annegien Sneep

Mit: Ballett Kiel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑