Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett: "Trias · Bolero" in SchwerinBallett: "Trias · Bolero" in SchwerinBallett: "Trias ·...

Ballett: "Trias · Bolero" in Schwerin

Premiere am Donnerstag, den 22. Februar 2007 um 19.30 Uhr im E-Werk.

Für einen neuen Kammertanzabend im E-Werk konnte der junge, vielversprechende Choreograph Lars Scheibner engagiert werden, der als Tänzer einer der führenden Solisten in dem Ensemble von Mario Schröder in Kiel war und der bereits für die EXPO 2000 in Hannover, für den Ökumenischen Kirchentag in Kiel 2004 sowie mehrfach für die Städtischen Bühnen Kiel

choreographiert hat.

 

Sein Ballettabend für die Schweriner Kompanie vereint zwei neue Choreographien, die er nach einer Collage mit Musik von Mendelssohn Bartholdy
(Kantate: Hör mein Bitten), Schubert u.a. sowie nach Ravels berühmtem Bolero
erarbeitet.

 

Trias ist eine vielschichtige tänzerische Meditation über mythologische, religiöse
und humane Triaden wie Körper/Seele/Geist, Dreifaltigkeit, altägyptische,
keltische und hinduistische Gottesvorstellungen etc. Bolero sucht eine
tänzerische Entsprechung zu Ravels kraftvoll dynamischer Komposition, die für
Lars Scheibner "das Pulsieren und Atmen des Lebens wie in einem urtümlichen Ritual beschreibt, dem sich kaum ein wahrnehmender Körper entziehen kann. Die Probenleitung für beide Choreographien liegt erneut bei Ballettdirektor Jens- Peter Urbich, der damit nach Die vier Jahreszeiten, Ohne Anfang ohne Ende und Alles Balletti bereits den vierten Kammertanzabend in seiner Direktionszeit präsentieren kann.

 

Choreographie: Lars Scheibner
Choreographische Assistenz und Probenleitung: Jens-Peter Urbich
Raum: Ullrich Altermann
Kostüme: Giselher Pilz
Es tanzt das Ballettensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin
Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, Maurice Ravel, Franz Schubert u.a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑