Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend "Strawinsky HEUTE" - Stuttgarter Ballett im Staatstheater StuttgartBallettabend "Strawinsky HEUTE" - Stuttgarter Ballett im Staatstheater...Ballettabend "Strawinsky...

Ballettabend "Strawinsky HEUTE" - Stuttgarter Ballett im Staatstheater Stuttgart

Premiere am 13. März 2015, 19 Uhr im Opernhaus. -----

Mit zwei Uraufführungen – Kreationen von Sidi Larbi Cherkaoui und Demis Volpi – und einer Stuttgarter Erstaufführung von Marco Goecke vereint der Ballettabend Strawinsky HEUTE drei zeitgenössische choreographische Interpretationen der bis heute einzigartigen Kompositionen Igor Strawinskys: Der Feuervogel, Die Geschichte vom Soldaten und Le Chant du Rossignol.

Mit besonderer Spannung darf die Uraufführung des flämisch-marokkanischen Ausnahmechoreographen Sidi Larbi Cherkaoui erwartet werden. In den Medien als einer der besten

und modernsten Choreographen Europas gefeiert, gehört Cherkaoui seit über zehn Jahren zu den

interessantesten Künstlern des zeitgenössischen Tanzes weltweit. Nun kreiert er zum ersten Mal ein

Stück für eine deutsche Tanzcompagnie. Inspiration für seine neue Choreographie ist Igor

Strawinskys Ballettkomposition Der Feuervogel, derer er sich gemeinsam mit dem namhaften belgischen Designer Tim van Steenbergen (Kostüme) und dem Lichtdesigner Willy Cessa (Licht und

Bühnenbild) annimmt.

 

Als Sohn einer flämischen Mutter und eines marokkanischen Vaters, sie Katholikin, er Muslim, erkundet Cherkaoui in seinen Werken die Themen der kulturellen Identität sowie der Vermischung

von Kulturen, Religionen und Sprachen und verschmilzt unterschiedlichste Tanz- und Bewegungsstile zu einem neuen Ganzen. Bereichert wird der interkulturelle Ansatz durch die Zusammenarbeit mit den Tänzern des Stuttgarter Balletts, die aus über 20 verschiedenen Nationen stammen.

 

Die zweite Uraufführung im Rahmen des Ballettabends Strawinsky HEUTE stammt von Hauschoreograph Demis Volpi. Nachdem er sich mit seinem Riesenerfolg Krabat als einfühlsamer

Geschichtenerzähler bewiesen hat, erzählt er in dieser Spielzeit Strawinskys Die Geschichte vom

Soldaten neu. Als Spiel im Spiel inszeniert er die Geschichte vom Soldaten, der seine Geige – und somit seine Kunst und seine Seele – an den Teufel verkauft. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der

Bühnen- und Kostümbildnerin Katharina Schlipf setzt er mit dieser Produktion fort.

 

Marco Goecke, seit 2005 Hauschoreograph beim Stuttgarter Ballett, hat Strawinskys Komposition Le

Chant du Rossignol (Der Gesang der Nachtigall) im Jahr 2009 für das Leipziger Ballett choreographiert. Im Rahmen des Ballettabends Strawinsky HEUTE wird das Stück zum ersten Mal in

Stuttgart zu sehen sein, mit einem neuen Bühnenbild von Michaela Springer. In seiner eigenen Art und Weise nähert sich Goecke Strawinsky und lässt sich von dessen berauschender Musik mitreißen.

 

Der Feuervogel

Uraufführung

Choreographie Sidi Larbi Cherkaoui Bühne und Licht Willy Cessa Kostüme Tim van Steenbergen

 

Die Geschichte vom Soldaten

Uraufführung

Choreographie Demis Volpi Kostüme und Bühne Katharina Schlipf Licht Stefan Seyrich-Hofmeister

Dramaturgie Vivien Arnold

 

Le Chant du Rossignol (Der Gesang der Nachtigall)

Stuttgarter Erstaufführung

Choreographie und Kostüme Marco Goecke Bühne Michaela Springer Licht Udo Haberland

 

Musik Igor Strawinsky

Musikalische Leitung James Tuggle; Staatsorchester Stuttgart

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑