Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettfusion in WienBallettfusion in WienBallettfusion in Wien

Ballettfusion in Wien

In Wien haben sich zwei Ballettkompagnien zusammengetan. Die erste Premiere des neu formierten Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper findet am Samstag, dem 19. November 2005 (19:00 Uhr) in der Volksoper Wien statt und zwar mit der Uraufführung "Tschaikowski Impressionen", einem Tanzstück von Ivan Cavallari

 

In den Mittelpunkt seiner abendfüllenden Kreation, die Musik von Peter Iljitsch Tschaikowski als musikalische Basis heranzieht, stellt der italienische Choreograph Ivan Cavallari Beziehungen und Geschehnisse aus dem Leben des Komponisten sowie neue Theorien zu dessen Tod. Vor dem Hintergrund der allein auf brieflicher Ebene stattgefundenen engen Beziehung zu Nadeschda von Meck – eine Freundschaft, die im Ballett auch mit einer zeitgenössischen Art und Weise der Kommunikation verglichen wird – wird auf jenes „Ehrengericht“ eingegangen, das Tschaikowski auf Grund der allzu großen Nähe zum Neffen einer hochrangigen Persönlichkeit zum Selbstmord gezwungen haben soll.

Die beiden Fantasieouvertüren „Hamlet“ und „Romeo und Julia“, die in Cavallaris Tanzstück Verwendung finden, spielen auf Werke an, in denen die Hauptfiguren ebenfalls tragisch zu Tode kamen. Für die musikalische Untermalung der Darstellung der Verbindung Tschaikowskis zu seiner Wohltäterin von Meck werden Lieder aus dem Œuvre des Komponisten herangezogen. Im letzten Teil seines Tanzstücks entfernt sich Cavallari von der Romantik und überträgt die Thematik in unsere heutige Zeit.

 

In den Mittelpunkt seiner abendfüllenden Kreation, die Musik von Peter Iljitsch Tschaikowski als musikalische Basis heranzieht, stellt der italienische Choreograph Ivan Cavallari Beziehungen und Geschehnisse aus dem Leben des Komponisten sowie neue Theorien zu dessen Tod. Vor dem Hintergrund der allein auf brieflicher Ebene stattgefundenen engen Beziehung zu Nadeschda von Meck – eine Freundschaft, die im Ballett auch mit einer zeitgenössischen Art und Weise der Kommunikation verglichen wird – wird auf jenes „Ehrengericht“ eingegangen, das Tschaikowski auf Grund der allzu großen Nähe zum Neffen einer hochrangigen Persönlichkeit zum Selbstmord gezwungen haben soll.

Die beiden Fantasieouvertüren „Hamlet“ und „Romeo und Julia“, die in Cavallaris Tanzstück Verwendung finden, spielen auf Werke an, in denen die Hauptfiguren ebenfalls tragisch zu Tode kamen. Für die musikalische Untermalung der Darstellung der Verbindung Tschaikowskis zu seiner Wohltäterin von Meck werden Lieder aus dem Œuvre des Komponisten herangezogen. Im letzten Teil seines Tanzstücks entfernt sich Cavallari von der Romantik und überträgt die Thematik in unsere heutige Zeit.

 

Premiere: 19. November 2005

Reprisen: 25., 29. November, 2., 5. Dezember 2005, 8., 12., 16., 28. Februar, 7. März 2006

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑