Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ballettmagdeburg: "Giselle" von ADOLPHE ADAMballettmagdeburg: "Giselle" von ADOLPHE ADAMballettmagdeburg:...

ballettmagdeburg: "Giselle" von ADOLPHE ADAM

Premiere am 20.10.2007 um 20.30 Uhr im Opernhaus Magdeburg

Ballett in zwei Akten von OLGA ILIEVA nach JEAN CORALLI und JULES PERROT, Libretto von THÉOPHILE GAUTIER und JULES-HENRI VERNOY DE SAINT-GEORGES

 

Tanzen ist Ausgelassenheit und pure Lebensfreude, Tanzen kann ein Rausch sein – wie die Liebe. Kein Wunder also, dass die schöne Giselle besonders leichtfüßig ist, seit sie den Mann ihres Herzens gefunden hat.

Vergebens versucht die Mutter, besorgt um Giselles Gesundheit, ihre Tochter zu warnen und ihr das Schicksal der Wilis vor Augen zu führen – jener Geisterwesen, die dazu verdammt sind, in Ewigkeit die Nächte hindurch zu tanzen. Diese Geister sind die Seelen unglücklicher Bräute, die vor ihrer Hochzeit gestorben sind, weil ihre Liebe hintergangen wurde. Als Rachefeen tanzen sie des Nachts Männer zu Tode. Und so lauert die wirkliche Gefahr in Gestalt des schönen Fremden, in den sich Giselle unsterblich verliebt hat, denn er ist nicht, wer er vorgibt zu sein – er ist bloß ein reicher Mann auf der Suche nach Abwechslung, und er umwirbt Giselle, obwohl er bereits einer anderen versprochen ist. Hilarion, der selbst in Giselle verliebt ist, enthüllt das falsche Spiel, doch es ist zu spät: Als Giselle erkennt, dass ihre Liebe missbraucht wurde, ist ihr fürchterliches Schicksal bereits besiegelt …

 

Zu der Zeit, als Adolphe Adam die Musik zum Ballett »Giselle« vollendete, steckte der Spitzentanz sozusagen noch in den Kinderschuhen. Erst wenige Jahre zuvor hatten Tänzerinnen begonnen, Choreografien auf der Spitze zu präsentieren – und damit die in der Romantik so beliebte Darstellung übernatürlicher Spukbilder revolutioniert. Auch der Tanz der Wilis in »Giselle« ist kaum vorstellbar ohne das scheinbar schwerelose Dahingleiten der anmutigen Ballerinen auf ganzer Spitze. Nach der Uraufführung an der Pariser Opéra im Juni 1841 trat das Werk einen Siegeszug über die Bühnen der Welt an, der bis heute andauert. Olga Ilieva inszeniert das fantastische Tanzmärchen in einer aktualisierten Version der Pariser Originalchoreografie.

 

Musikalische Leitung Alexander Steinitz Choreografie und Inszenierung Olga Ilieva Bühne und Kostüme Jérôme Kaplan

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑