Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bauer, Gier und Beelzebub" in Gera "Bauer, Gier und Beelzebub" in Gera "Bauer, Gier und...

"Bauer, Gier und Beelzebub" in Gera

Material- und Objekttheater von Astrid Griesbach nach einer Legende von Lew Tolstoi

Premiere am 20. Februar 20.00 Uhr Kleines Theater im Zentrum Gera und am 28. Februar 19.30 Uhr Heizhaus Altenburg

„Wenn ich genügend Land hätte, so fürchtete ich niemand, nicht einmal den Teufel“, sagt der Bauer Pachom. Genau in diesem Augenblick sitzt der Teufel auf der Ofenbank: „Es ist gut“, sagt der, „ich will dir viel Land geben und dich gerade damit fangen“.

 

Der Bauer wird Gutsbesitzer, sein Sinn für Eigentum ist nun geweckt. Grenzen werden gezogen. Verträge geschlossen. Gesagt getan - und doch macht jedes Mehr an Besitz ihn nicht froh. Es gibt immer reichere Bauern als Pachom. Und da hört er von den Baschkiren, bei denen man sehr, sehr billig gutes Steppenland erwerben kann. Gegen eine kleine Summe kann man soviel Land sein Eigen nennen, wie man von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang umrundet. Und in Pachom kämpfen die Gier und die Vernunft bis aufs Blut und der Teufel lacht...

 

Lustvoll bedienen sich die Puppenspieler dieser Geschichte aus dem Jahre 1886, behaupten und verwerfen mit Dingen und Objekten das alte ferne Russland, um immer wieder ganz ins Heute und Hier zu treffen.

 

Dabei drehen und wenden sie die Geschichte, um voller Witz ein ewig menschliches Thema zu bespiegeln. Sie schaffen immer wieder andere Blickwinkel, um neu auf die Legende sehen zu können, nicht ernst doch voller Absicht.

 

Das Bühnenbild gestaltet der aus dem Kongo stammende Lambert Mousseka. Er bringt seine Sicht auf Dinge und Objekte mit ins Spiel.

 

Mit dieser Inszenierung stellt sich Astrid Griesbach als neue Leiterin des Puppentheaterensembles von Theater&Philharmonie Thüringen vor.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑