Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerische Staatsoper München: Der Videocontest zu den „Toscapiraten“ läuft!Bayerische Staatsoper München: Der Videocontest zu den „Toscapiraten“ läuft!Bayerische Staatsoper...

Bayerische Staatsoper München: Der Videocontest zu den „Toscapiraten“ läuft!

Einreichschluss ist der 27. Juni 2010.

 

Jetzt kann jeder zum Opernregisseur werden! Ab sofort läuft der Toscapiraten-Videocontest, bei dem es die Aufgabe ist, eine der berühmtesten Arien der Operngeschichte zu verfilmen. Mitmachen kann jeder! Interpretationsgegenstand ist die Arie "Vissi d'arte" aus Giacomo Puccinis Tosca.

 

Mit den Toscapiraten wird ein Format fortgesetzt, das schon in den Festspielen 2009 under construction für Aufmerksamkeit sorgte und das die Bayerische Staatsoper 2010 gemeinsam mit MINI präsentiert: Bild- und Tonsignal der „Oper für alle“-Übertragung von Tosca werden angezapft und jungen Videokünstlern als Material zur Verfügung gestellt. Ebenfalls live, nsimultan und einmalig mischen sie eigenes Bildmaterial unter und erzählen so ihre Versionen der Geschichte der Tosca.

 

Der Form der filmischen Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt: Ob assoziativ, als Animation oder nachgespielt, ob als schlichtes One-cut-Video mit dem Handy gefilmt oder aufwändig am Computer erstellt.

 

Ab sofort sind unter www.staatsoper.de/toscapiraten alle nötigen Infos, die Arie zum Herunterladen, der Text, eine Inhaltsangabe der Oper sowie ein Formular zum Upload des Films verfügbar. Die Preisvergabe und das Screening der besten Videos findet am 10. Juli im Pavillon 21 MINI Opera Space statt. Einreichschluss ist der 27. Juni 2010.

 

Für den Gewinner des ersten Preises winken Karten für die Vorstellung von Tosca am 15. Juli im Nationaltheater, eine künstlerische Veröffentlichung in Max Joseph, dem Magazin der Bayerischen Staatsoper, sowie ein vom Fotokünstler Hendrik Kerstens signiertes Tosca-Plakat.

 

In der Jury sitzen der Medienkünstler Klaus vom Bruch, der Direktor des Münchner Kunstvereins Bart van der Heide sowie Staatsintendant Nikolaus Bachler.

 

www.staatsoper.de/toscapiraten

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑