Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bedrohliche Situation der Theater Chemnitz Bedrohliche Situation der Theater Chemnitz Bedrohliche Situation...

Bedrohliche Situation der Theater Chemnitz

Angesichts der Diskussion um die Zukunft der Städtischen Theater Chemnitz hat der Theater-Förderverein zu einer außerordentlichen Mitglieder-versammlung eingeladen. In der gut besuchten Versammlung wurde von allen Anwesenden einhellig die Meinung geäußert, dass die Theater Chemnitz in ihrer Vielfalt und ihrer künstlerischen Substanz unbedingt erhalten werden müssen.

 

Der Theater-Förderverein richtet deshalb den dringenden Appell und die herzliche Bitte an die Stadtverordneten von Chemnitz, alle Voraussetzungen zu schaffen, dass Oper, Robert-Schumann-Philharmonie, Schauspiel, Ballett und Figurentheater in ihrem jetzigen Leistungsvermögen nicht beschädigt und die notwendigen Mittel weiterhin zur Verfügung gestellt werden.

 

Die Mitglieder des Theater-Fördervereins sind überzeugt, dass die Stadtpolitik in ihrer großen Verantwortung auch für die nächsten Generationen eine weitsichtige Entscheidung treffen wird. Es wurde von allen Beteiligten nachdrücklich betont, dass die Voraussetzungen für die Erfüllung des Bildungsauftrages gegenüber den Bürgern der Stadt in höchstmöglicher Qualität erhalten werden müssen und besonders die Hinführung der Jugend zu Kultur im Allgemeinen und Theater und Musik im Besonderen nicht gefährdet werden darf. (Bekanntlich genießt die Jugendarbeit der Theater Chemnitz überregional großes Ansehen.)

 

Chemnitz nennt sich „Stadt der Moderne“.

Unbestritten ist jedoch: Chemnitz ist auch die Stadt der Industrie und der Wirtschaft.

Mit Recht ist Chemnitz stolz auf seine Wirtschaftskraft.

Die Mitglieder des Theater-Fördervereins meinen allerdings: Chemnitz sollte sich mit Fug und recht auch „Stadt der Kunst und Kultur“ nennen können.

Hierfür sprechen die überregionale Präsenz der Theater (wie zuletzt z.B. die fulminante und viel beachtete Spielzeiteröffnung des Schauspiels), die weit gefächerte Museumslandschaft der Stadt und ihre lebendige Künstlerszene.

Es wäre geradezu grotesk, wenn in der Jübiläumsspielzeit 2009/2010 anlässlich der Eröffnung des Opernhauses vor 100 Jahren eine „Teilabwicklung“ stattfinden würde.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑