Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Before I speak I have something to say» Ein Marx Brothers Abend von Merker/Schoch - Theater Biel Solothurn«Before I speak I have something to say» Ein Marx Brothers Abend von...«Before I speak I have...

«Before I speak I have something to say» Ein Marx Brothers Abend von Merker/Schoch - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn: Mittwoch, 01. November 2017, 19:30, Stadttheater

Premiere Biel: Freitag, 10. November 2017, 19:30, Stadttheater. -----

In ihrem Marx Brothers Abend «Before I speak I have something to say» setzen Max Merker und Matthias Schoch den legendären US-Komikern ein theatrales Denkmal und hinterfragen gleichzeitig augenzwinkernd den Platz des Humors in der heutigen Gesellschaft.

 

Groucho Marx und seine Brüder gehörten zu den bekanntesten und einflussreichsten Komi-kern des 20. Jahrhunderts. Ihre Filme, Shows und Sketches brachten über Jahrzehnte hinweg das Publikum auf der ganzen Welt zum Lachen. Doch hinter Grouchos charakteristi-schem Schnauzer und der Hornbrille verbarg sich mehr als ein simpler «funny man»: Er war ein gewiefter Geschäftsmann, sein Scharfsinn war weitum bekannt und sein turbulentes Privatleben fasziniert bis heute. So nahmen denn auch das Duo Merker/Schoch Groucho Marx’ persönliches und künstlerisches Wirken zum Ausgangspunkt, um mit «Before I speak I have something to say» eine tiefe Verneigung vor dem Komiker-Idol und gleichzeitig eine humorvolle Untersuchung des Humorbegriffs zu schaffen.

 

«Es ist leichter, Leute zum Weinen zu bringen als zum Lachen», wusste bereits Groucho Marx. Was kann Humor, was darf er? Wann ist etwas zum Lachen? Was passiert, wenn Hu-mor politisch wird? Will man in der heutigen Zeit der Fake-News und des Rechtspopulismus den täglichen Ereignissen und Schlagzeilen überhaupt noch mit Witz begegnen? In «Before I speak I have something to say» führen Max Merker und Matthias Schoch genüsslich vor, wie nahe Lachen, Zynismus und Nachdenklichkeit beisammen zu sein vermögen, wie zerbrech-lich der Witz sein kann, wie eng gezogen seine Grenzen. Mit viel Musik, Slapstick und beissend schwarzem Humor gehen Merker/Schoch in diesem kurzweiligen Zweipersonenstück der Causa Witz auf den Grund. «Before I speak I have something to say» entstand als Koproduktion mit dem Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, dem Kleintheater Luzern und dem The-aterdiscounter Berlin und wurde im Sommer dieses Jahres ans Schweizer Theatertreffen in Lugano eingeladen.

 

Im Rahmen der Auszeichnung von Theater Orchester Biel Solothurn mit dem Label «kultur inklusiv» und dem «Label du Bilinguisme» wird diese Produktion von verschiedenen Massnahmen für einen erleichterten Zugang begleitet: Die Premieren werden von einer Gebärdensprache-Dolmetscherin in die Deutschschweizer Gebärdensprache übersetzt und dank Über-titeln kommt auch das französischsprachige Publikum in Biel in den Genuss der Vorstellung.

 

«Before I speak I have something to say»

Ein Marx Brothers Abend von Merker/Schoch

 

Inszenierung Max Merker

Bühnenbild und Kostüme Martin Dolnik

Musik Matthias Schoch

Dramaturgie Martin Bieri, Margrit Sengebusch

 

Groucho Max Merker

Marx Matthias Schoch

 

Werkeinführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Dauer: ca. 1 Stunde (keine Pause)

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Mi 01.11.17 19:30 Premiere * / **

Do 02.11.17 19:30

So 26.11.17 17:00

Di 28.11.17 19:30

Do 30.11.17 19:00 Geschlossene Vorstellung

Fr 08.12.17 19:30

Sa 09.12.17 19:00

Mi 20.12.17 19:30

So 31.12.17 19:00 Silvestervorstellung

 

Biel, Stadttheater

Fr 10.11.17 19:30 Premiere * / **

Sa 11.11.17 19:00 **

Mi 27.12.17 19:30 **

Do 28.12.17 19:30 **

Di 02.01.18 19:30 **

 

* mit Übersetzung in die Deutschschweizer Gebärdensprache (DSGS)

** mit deutschen und französischen Übertiteln

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑