HomeBeiträge
«Before I speak I have something to say» Ein Marx Brothers Abend von Merker/Schoch - Theater Biel Solothurn«Before I speak I have something to say» Ein Marx Brothers Abend von...«Before I speak I have...

«Before I speak I have something to say» Ein Marx Brothers Abend von Merker/Schoch - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn: Mittwoch, 01. November 2017, 19:30, Stadttheater

Premiere Biel: Freitag, 10. November 2017, 19:30, Stadttheater. -----

In ihrem Marx Brothers Abend «Before I speak I have something to say» setzen Max Merker und Matthias Schoch den legendären US-Komikern ein theatrales Denkmal und hinterfragen gleichzeitig augenzwinkernd den Platz des Humors in der heutigen Gesellschaft.

 

Groucho Marx und seine Brüder gehörten zu den bekanntesten und einflussreichsten Komi-kern des 20. Jahrhunderts. Ihre Filme, Shows und Sketches brachten über Jahrzehnte hinweg das Publikum auf der ganzen Welt zum Lachen. Doch hinter Grouchos charakteristi-schem Schnauzer und der Hornbrille verbarg sich mehr als ein simpler «funny man»: Er war ein gewiefter Geschäftsmann, sein Scharfsinn war weitum bekannt und sein turbulentes Privatleben fasziniert bis heute. So nahmen denn auch das Duo Merker/Schoch Groucho Marx’ persönliches und künstlerisches Wirken zum Ausgangspunkt, um mit «Before I speak I have something to say» eine tiefe Verneigung vor dem Komiker-Idol und gleichzeitig eine humorvolle Untersuchung des Humorbegriffs zu schaffen.

 

«Es ist leichter, Leute zum Weinen zu bringen als zum Lachen», wusste bereits Groucho Marx. Was kann Humor, was darf er? Wann ist etwas zum Lachen? Was passiert, wenn Hu-mor politisch wird? Will man in der heutigen Zeit der Fake-News und des Rechtspopulismus den täglichen Ereignissen und Schlagzeilen überhaupt noch mit Witz begegnen? In «Before I speak I have something to say» führen Max Merker und Matthias Schoch genüsslich vor, wie nahe Lachen, Zynismus und Nachdenklichkeit beisammen zu sein vermögen, wie zerbrech-lich der Witz sein kann, wie eng gezogen seine Grenzen. Mit viel Musik, Slapstick und beissend schwarzem Humor gehen Merker/Schoch in diesem kurzweiligen Zweipersonenstück der Causa Witz auf den Grund. «Before I speak I have something to say» entstand als Koproduktion mit dem Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, dem Kleintheater Luzern und dem The-aterdiscounter Berlin und wurde im Sommer dieses Jahres ans Schweizer Theatertreffen in Lugano eingeladen.

 

Im Rahmen der Auszeichnung von Theater Orchester Biel Solothurn mit dem Label «kultur inklusiv» und dem «Label du Bilinguisme» wird diese Produktion von verschiedenen Massnahmen für einen erleichterten Zugang begleitet: Die Premieren werden von einer Gebärdensprache-Dolmetscherin in die Deutschschweizer Gebärdensprache übersetzt und dank Über-titeln kommt auch das französischsprachige Publikum in Biel in den Genuss der Vorstellung.

 

«Before I speak I have something to say»

Ein Marx Brothers Abend von Merker/Schoch

 

Inszenierung Max Merker

Bühnenbild und Kostüme Martin Dolnik

Musik Matthias Schoch

Dramaturgie Martin Bieri, Margrit Sengebusch

 

Groucho Max Merker

Marx Matthias Schoch

 

Werkeinführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Dauer: ca. 1 Stunde (keine Pause)

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Mi 01.11.17 19:30 Premiere * / **

Do 02.11.17 19:30

So 26.11.17 17:00

Di 28.11.17 19:30

Do 30.11.17 19:00 Geschlossene Vorstellung

Fr 08.12.17 19:30

Sa 09.12.17 19:00

Mi 20.12.17 19:30

So 31.12.17 19:00 Silvestervorstellung

 

Biel, Stadttheater

Fr 10.11.17 19:30 Premiere * / **

Sa 11.11.17 19:00 **

Mi 27.12.17 19:30 **

Do 28.12.17 19:30 **

Di 02.01.18 19:30 **

 

* mit Übersetzung in die Deutschschweizer Gebärdensprache (DSGS)

** mit deutschen und französischen Übertiteln

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑