Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Beginn der Zürcher Festspiele Beginn der Zürcher Festspiele Beginn der Zürcher...

Beginn der Zürcher Festspiele

Samstag, 17. Juni, und Sonntag, 18. Juni, 20 h, Schiffbau Halle 1

Zum Auftakt seines Festspielprogramms präsentiert das Schauspielhaus Zürich eine der wahrhaft bezauberndsten Stücke des internationalen Theaterbetriebs der letzten Jahre: «Isabella's Room» von Jan Lauwers & Needcompany

 

«Laugh and be gentle to the unknown» (Lache und sei nett zum Unbekannten) lautet der Untertitel zu «Isabella's Room». Dieses wunderbare Stück von Jan Lauwers und seiner Needcompany siedelt sich an zwischen Tanz, Theater und ethnologischer Ausstellung und tourt seit der Uraufführung durch die Welt. Das Publikum ist allerorts begeistert von der Poesie der Geschichte, der Dynamik der Schauspieler und Tänzer und der Schönheit der Ausstattung.

 

Der Plot: Als der Vater von Jan Lauwers starb, hinterliess er eine Kollektion von ethnologischen und archäologischen Objekten. Diese Erbschaft gab Jan Lauwers den Anstoss, die Geschichte von Isabella Morandi zu erzählen. Isabella ist blind und lebt zurückgezogen in einem Zimmer in Paris. Sie nimmt an einem wissenschaftlichen Experiment teil, in dem eine Kamera laufend Bilder direkt in ihr Gehirn projiziert. Wahnhaft beginnt Isabella Objekte aus aller Welt zu sammeln um sich durch sie einen Überblick über ihr Leben zu schaffen. Im Kopf geht Isabella auf die Reise durchs 20. Jahrhundert.

 

Jan Lauwers ist in den darstellenden und bildenden Künsten gleichermassen verankert. 1986 hat der Flame seine Needcompany gegründet und ein Theater in einer einzigartigen und neuen Sprache entwickelt. Seine bisher über zwanzig Stücke sind raffinierte Kunstwerke aus Bildern, Musik, Texten und Bewegung. Lauwers und seine Künstler befragen Geschichte und Aktualität, indem sie vom Intimen, Persönlichen, Individuellen ausgehen. «Isabella's Room» zeigt dies besonders gut.

 

Zürcher Festspiele

«Isabella's Room.»

von Jan Lauwers & Needcompany, Brüssel

In englischer, flämischer und französischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Regie, Bühne, Licht Jan Lauwers – Kostüme Lemm&Barkey – Musik Hans Petter Dahl, Maarten Seghers – Choreographie Grace Ellen Barkey, Tijen Lawton, Jan Lauwers – Licht Jan Lauwers, Jeroen Wuyts

 

Mit Anneke Bonnema, Hans Petter Dahl, Viviane De Muynck, Misha Downey, Julien Faure, Benoît Gob, Muriel Hérault, Jan Lauwers, Tijen Lawton, Maarten Seghers

 

Produktion Needcompany – Koproduziert von Festival d’Avignon / Théâtre de la Ville, Paris / Théâtre Garonne, Toulouse / Octobre en Normandie / La Rose des Vents, Villeneuve d’Asq / Brooklyn Academy of Music (New York) / Theaterfestival Welt in Basel.

 

Vorstellungen: Samstag 17. Juni + Sonntag, 18. Juni , 20h, Schauspielhaus Zürich, Schiffbau Halle 1 (Dauer 1.45h)

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77; www.schauspielhaus.ch

 

 

www.needcompany.org

www.zuercher-festspiele.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑