Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bella Figura" von Yasmina Reza aus der Schaubühne Berlin auf ARTE"Bella Figura" von Yasmina Reza aus der Schaubühne Berlin auf ARTE"Bella Figura" von...

"Bella Figura" von Yasmina Reza aus der Schaubühne Berlin auf ARTE

am Sonntag, den 16. Oktober 2016 um 23.25 Uhr. -----

Boris steht das Wasser bis zum Hals. Der verheiratete Mann trifft sich auf dem Parkplatz eines luxuriösen Landgasthofs heimlich mit seiner Geliebten Andrea. Dort eingekehrt, unterläuft ihm ein kleiner Fauxpas: Im Plauderton erzählt er, dass ausgerechnet seine Frau ihm das Restaurant empfohlen hat. Diese unüberlegte Aussage wird den weiteren Verlauf des Abends bestimmen.

 

„Oder wir nehmen ein Zimmer im Ibis und vögeln gleich”, sagt der verheiratete Glasereiunternehmer Boris zu seiner Geliebten Andrea, als er sich am Abend heimlich mit ihr auf dem Parkplatz eines luxuriösen Landgasthofs trifft.

 

Andrea, eine alleinerziehende Mutter und pharmazeutisch-technische Assistentin, sitzt noch im Auto. Boris versucht, sie zum Aussteigen zu überreden. Er hat keine Zeit, denn seine Frau soll ihm nicht auf die Schliche kommen. Auch droht seine Kleinunternehmerexistenz aus den Fugen zu geraten.

 

Die Situation spitzt sich zu, als das Paar Eric und Françoise mit Erics Mutter Yvonne auftaucht, um den Geburtstag der alten Dame mit einem feinen Essen zu begehen. Binnen kürzester Zeit geraten alle Beteiligten in einen fatalen Strudel aus Vorwürfen, Behauptungen und Beschuldigungen, denn das Schicksal der beiden Paare ist eng miteinander verwoben: Françoise ist eine enge Freundin von Boris Ehefrau. Und auch der Alkohol zeigt seine Wirkung …

 

So bewegen sich die Figuren wie die Drehbühne im Kreis, zeigen nach und nach ihr wahres Gesicht und gewähren zwangsläufig einen Einblick in ihr Seelenleben, und das nicht nur auf der verglasten Toilette.

 

Mit Bella Figura inszeniert Thomas Ostermeier erstmals ein Stück von Yasmina Reza an der Schaubühne Berlin, das die französische Autorin eigens für das Ensemble geschrieben hat. Mit Nina Hoss und Mark Waschke in den Hauptrollen schafft er einen Theaterabend, über den man zuweilen schmunzeln kann, der aber aufgrund der dramatischen Verstrickungen auch immer ein bisschen weh tut.

 

INSZENIERUNG: THOMAS OSTERMEIER

BÜHNENBILD: JAN PAPPELBAUM

KOSTÜME: FLORENCE VON GERKAN

 

SCHAUSPIELER:

NINA HOSS, MARK WASCHKE, STEPHANIE EIDT, RENATO SCHUCH, LORE STEFANEK

 

FERNSEHREGIE: HANNES ROSSACHER

ZDF/ARTE, DEUTSCHLAND 2015, 120 MIN.

 

ERSTAUSSTRAHLUNG

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑