Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bella Figura" von Yasmina Reza aus der Schaubühne Berlin auf ARTE"Bella Figura" von Yasmina Reza aus der Schaubühne Berlin auf ARTE"Bella Figura" von...

"Bella Figura" von Yasmina Reza aus der Schaubühne Berlin auf ARTE

am Sonntag, den 16. Oktober 2016 um 23.25 Uhr. -----

Boris steht das Wasser bis zum Hals. Der verheiratete Mann trifft sich auf dem Parkplatz eines luxuriösen Landgasthofs heimlich mit seiner Geliebten Andrea. Dort eingekehrt, unterläuft ihm ein kleiner Fauxpas: Im Plauderton erzählt er, dass ausgerechnet seine Frau ihm das Restaurant empfohlen hat. Diese unüberlegte Aussage wird den weiteren Verlauf des Abends bestimmen.

 

„Oder wir nehmen ein Zimmer im Ibis und vögeln gleich”, sagt der verheiratete Glasereiunternehmer Boris zu seiner Geliebten Andrea, als er sich am Abend heimlich mit ihr auf dem Parkplatz eines luxuriösen Landgasthofs trifft.

 

Andrea, eine alleinerziehende Mutter und pharmazeutisch-technische Assistentin, sitzt noch im Auto. Boris versucht, sie zum Aussteigen zu überreden. Er hat keine Zeit, denn seine Frau soll ihm nicht auf die Schliche kommen. Auch droht seine Kleinunternehmerexistenz aus den Fugen zu geraten.

 

Die Situation spitzt sich zu, als das Paar Eric und Françoise mit Erics Mutter Yvonne auftaucht, um den Geburtstag der alten Dame mit einem feinen Essen zu begehen. Binnen kürzester Zeit geraten alle Beteiligten in einen fatalen Strudel aus Vorwürfen, Behauptungen und Beschuldigungen, denn das Schicksal der beiden Paare ist eng miteinander verwoben: Françoise ist eine enge Freundin von Boris Ehefrau. Und auch der Alkohol zeigt seine Wirkung …

 

So bewegen sich die Figuren wie die Drehbühne im Kreis, zeigen nach und nach ihr wahres Gesicht und gewähren zwangsläufig einen Einblick in ihr Seelenleben, und das nicht nur auf der verglasten Toilette.

 

Mit Bella Figura inszeniert Thomas Ostermeier erstmals ein Stück von Yasmina Reza an der Schaubühne Berlin, das die französische Autorin eigens für das Ensemble geschrieben hat. Mit Nina Hoss und Mark Waschke in den Hauptrollen schafft er einen Theaterabend, über den man zuweilen schmunzeln kann, der aber aufgrund der dramatischen Verstrickungen auch immer ein bisschen weh tut.

 

INSZENIERUNG: THOMAS OSTERMEIER

BÜHNENBILD: JAN PAPPELBAUM

KOSTÜME: FLORENCE VON GERKAN

 

SCHAUSPIELER:

NINA HOSS, MARK WASCHKE, STEPHANIE EIDT, RENATO SCHUCH, LORE STEFANEK

 

FERNSEHREGIE: HANNES ROSSACHER

ZDF/ARTE, DEUTSCHLAND 2015, 120 MIN.

 

ERSTAUSSTRAHLUNG

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑