Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berlin International Opera: "The Gift of The Magi" im English Theatre BerlinBerlin International Opera: "The Gift of The Magi" im English Theatre BerlinBerlin International...

Berlin International Opera: "The Gift of The Magi" im English Theatre Berlin

Premiere Sa 18. Dezember 2010 um 20 Uhr, Fidicinstraße 40

 

Kammeroper über eine große Liebe, das weihnachtliche Schenken und die Weisen aus dem Morgenland. von David Conte/CA/USA, 1997 nach der Geschichte "Das Geschenk der Weisen" von O. Henry(Sydney Porter)

 

Della und Jim sind ein junges Migranten-Paar in der Großstadt - wurzellos, ohne Job, ohne Familie, ohne Geld. Sie versprechen einander, sich an Weihnachten nichts zu schenken. Doch die Liebe ist größer. So entsteht eine Geschichte über die Weisheit des Schenkens und die Weisheit der ersten Gabenbringer: Die Weisen aus dem Morgenland, auch bekannt unter dem Namen "Die heiligen drei Könige". - Diese Weihnachtsgeschichte wurde vom Original Schauplatz, der Einwanderungsmetropole New Yorck City im Jahre 1910 in die Einwanderungsmetropole Berlin im Jahr 2010 verlegt. Gesungen und gespielt wird sie von Künstler/innen mit mehrfach migrantischem Hintergrund. Ein Video zeigt die Künstler unterwegs an unwirtlichen Orten wie der Ausländerbehörde in Lichtenberg.

 

mit Lauren Lee, Tanja Simic Queiroz, Andrew Young, Christian Michael Newman, Remo Tobiaz, Tobias Hagge

 

Regie: Anke Rauthmann, Musikalische Leitung + Klavier: Kanako Nakagawa, Bühne: Robert Pflanz, Video: Ahmet Golbol, Libretto: Nicholas Giardini, Eine Koproduktion mit English Theatre Berlin

 

So 19. Dezember 18 Uhr Familienvorstellung

Mo 20. und Di 21. Dezember um 20 Uhr

Mo 3. - Do 6. Januar 2011 um 20.00

 

TICKETS: 20,- / 10,- ermäßigt / 3-Euro-Kulturticket / Friendly Tuesday: Dienstags kosten alle Karten 10,-

Preis-Special auf der Webseite www.berlin-buehnen.de/-/theaterderwoche

Berlin-Bewohner ohne Aufenthaltsgenehmigung, nur mit Duldung, Asylbewerber, und Menschen von 1-14 haben bis zum 19.12. freien Eintritt. Alle anderen dürfen neben dem Ticketpreis einen Ausgleich spenden. Bitte bringen Sie als Beleg für den freien Eintritt den Ausdruck dieser Web-Seite mit.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑