Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Ensemble: Tage der Erinnerung an die Vertreibung der Berliner JudenBerliner Ensemble: Tage der Erinnerung an die Vertreibung der Berliner JudenBerliner Ensemble: Tage...

Berliner Ensemble: Tage der Erinnerung an die Vertreibung der Berliner Juden

16.-19. Oktober

Mit besonderen Vorstellungen, Lesungen und Publikumsgesprächen erinnert das BE jedes Jahr im Oktober an den Beginn der Deportation der Berliner Juden im Oktober 1941.

JUBILÄUM von George Tabori, Regie: George Tabori

Montag, 16. 10., 20.30 Uhr (Probebühne)

 

DER STELLVERTRETER von Rolf Hochhuth, Regie: Philip Tiedemann

Dienstag, 17.10., 19.30 Uhr

Anschließend Publikumsgespräch mit den Schauspielern, Rolf Hochhuth, Jutta Ferbers und Philip Tiedemann

 

ANDORRA von Max Frisch, Leitung: Claus Peymann

Mittwoch, 18.10., 19.30 Uhr & Donnerstag, 19.10., 10.00 Uhr

Anschließend jeweils Publikumsgespräch mit den Schauspielern und Hermann Wündrich

 

Anne Frank TAGEBUCH

Die junge Schauspielerin Gitte Reppin liest aus einem der berührendsten Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus. Mehrere Jahre hielten die Jüdin Anne Frank und ihre Familie sich in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckt. In dieser Zeit entstanden die Tagebuchnotizen des jungen Mädchens.

Premiere: Montag, 16.10., 20.00 Uhr (Pavillon), weitere Vorstellungen: 17. und 27.10. sowie 2.11. jeweils 20.00 Uhr, 21.10., 19.30 Uhr

 

Buchpräsentation Martin Doerry NIRGENDWO UND ÜBERALL ZU HAUS.

Gespräche mit Überlebenden des Holocaust

In den vergangenen Jahren reiste der Journalist Martin Doerry quer durch Europa und Amerika, um mit Menschen zu sprechen, die der Vernichtung durch die Nationalsozialisten entkommen sind. Sie legen hier in einprägsamen Gesprächen Zeugnis ab über ihre Geschichte, ihren Kampf ums Überleben und darüber, was es für sie bedeutet, Jude zu sein.

Es lesen Schauspieler des Berliner Ensembles.

Mittwoch, 18.10., 20.00 Uhr (Gartenhaus)

 

SONDERPREISE FÜR SCHÜLERGRUPPEN FÜR ALLE VORSTELLUNGEN DER GEDENKTAGE!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑