Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Festspiele | Foreign Affairs - Das Festival 2016Berliner Festspiele | Foreign Affairs - Das Festival 2016Berliner Festspiele |...

Berliner Festspiele | Foreign Affairs - Das Festival 2016

Vom 5. bis 17. Juli 2016 findet das internationale Performing Arts Festival Foreign Affairs statt. Das diesjährige Festival beschäftigt sich mit dem Thema „Uncertainty“. Unsicherheit. Seit Jahren beobachten wir, wie sich die vermeintlichen Gewissheiten unserer mitteleuropäischen sozialen Marktwirtschaften auflösen. Wir haben gelernt, es zeitweise zu ignorieren. Die Tatsache, dass wir letztes Jahr von der großen Anzahl Flüchtender überrascht wurden, obwohl uns die Entwicklungen im Nahen Osten seit Langem bekannt waren, ist nur ein Indiz dafür, wie selbstverständlich wir an Vertrautem festhalten. Es braucht derartige Ereignisse, um uns ahnen zu lassen, dass es keine sicheren Gegebenheiten gibt, dass sich Dinge ändern und dass genau das vermutlich die einzige Gewissheit unserer Zeit sein kann.

 

Der Entschluss, sich in diesem Festival mit ‚Uncertainties‘ zu beschäftigen, entstand während der Arbeit mit unserem Focus-Künstler William Kentridge. Der südafrikanische Zeichner, Filmemacher, Performer und Regisseur spricht von ‚Unsicherheit‘ (uncertainty) und ‚Vorläufigkeit‘ (provisionality), wenn er seine Arbeit und seinen Blick auf die Welt beschreibt und meint damit sowohl eine künstlerische Strategie als auch eine politische Haltung. Ständige Transformation zieht sich durch sein Werk genauso wie durch seine künstlerische Biografie vor dem Hintergrund der südafrikanischen Geschichte und Gegenwart. Am ersten Wochenende des Festivals haben wir Künstler*innen und Wissenschaftler*innen eingeladen, im Symposium „Landscapes of Uncertainty“ verschiedene Formen von Unsicherheit und Strategien für den Umgang damit zu diskutieren.

 

Auf einer programmatischen Ebene arbeitet Foreign Affairs jährlich an der Unsicherheit der Form, sei es mit Musiker*innen in der Reihe Performing Pop oder mit dem Musée de la Danse des Choreografen Boris Charmatz. Institutionell erweitern wir die Arbeit an der Schnittstelle zur bildenden Kunst neben dem Focus Kentridge dieses Jahr in einer Zusammenarbeit mit Corpus, einem Netzwerk europäischer Kunstinstitutionen wie Tate Modern und den KW – Institute for Contemporary Art.

 

Viele der eingeladenen Künstler*innen beschäftigen sich mit eigenen Fragen von ‚Uncertainty‘. Das reicht von der Eröffnung mit Alain Platels Musiktheater, das sich auf poetische Weise dem nahenden Ende eines Orchestermusikers widmet, bis zu ganz konkreten Unsicherheiten: Die Antwerpener Theatergruppe BERLIN hat die letzten Monate eines alten Ehepaars in einem Geisterdorf bei Tschernobyl dokumentarisch begleitet, der Pulp-Frontmann Jarvis Cocker lädt mit einem Sinfonieorchester zu Geschichten über das Menschsein nach Einbruch der Dunkelheit ein, die Choreografin Nelisiwe Xaba sucht in den künstlichen Gewässern Johannesburgs urbane Zwitterwesen und das Nature Theater of Oklahoma dreht an zahlreichen Orten der Stadt mit einem Team aus Laiendarsteller*innen einen Science-Fiction-Film. Jeden Abend beginnt nach der Dämmerung um zehn eine nächtliche Ausstellung im Haus der Berliner Festspiele. William Kentridge bespielt die ganze 48 Meter breite Fassade und den Keller, Dries Verhoeven einen geheimen Raum, Nelisiwe Xaba das Dach, Mary Reid Kelley operiert in der Kassenhalle. Zur Geisterstunde erwarten wir weitere Gäste, bevor wir uns schließlich in unser sicheres mitteleuropäisches Bett legen.

 

In der letzten Nacht von Foreign Affairs können Sie mit uns im Theater bleiben. Wir laden Sie ein, diese allerletzte Nacht des Festivals gemeinsam mit Forced Entertainment durchzumachen: Sie erarbeiten gerade eine exklusive Variation ihrer ersten großen Durational Performance aus dem Jahr 1999: Theater gegen die Angst und die Unsicherheit, bevor bei Tagesanbruch die Zukunft beginnt. Bis dahin wird es viele schöne Sommerabende mit guter Kunst geben. Da sind wir uns absolut sicher.

 

Thomas Oberender

Intendant der Berliner Festspiele

Matthias von Hartz

Künstlerischer Leiter Foreign Affairs

 

Programm 2016

Joanna Dudley in „A Guided Tour of the Exhibition: For Soprano with Handbag“

William Kentridge & Joanna Dudley

A Guided Tour of the Exhibition: For Soprano with Handbag

Martin-Gropius-Bau

02., 08., 22. & 29.06. sowie 11., 13., 14. & 16.07.2016

 

Vincenzo Pasquariello, Ann Masina und Joanna Dudley in „Paper Music“

Philip Miller & William Kentridge

Paper Music

Martin-Gropius-Bau, Lichthof

DI 05.07.2016, 18:00 & MI 06.07.2016, 19:00

 

Kelly Copper und Pavol Liska

Nature Theater of Oklahoma

Germany Year 2071

verschiedene Orte

DI 05. bis MO 17.07.2016

 

Wim Opbrouck in „En avant, marche!“

Frank Van Laecke, Alain Platel, Steven Prengels

En avant, marche!

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

DI 05.07.2016, 20:00 & MI 06.07.2016, 19:00

 

William Kentridge: More Sweetly Play the Dance, 2015

William Kentridge

More Sweetly Play The Dance u.a.

Haus der Berliner Festspiele

05. bis 15.07. 2016, 22:00 - 01:00 (außer 11.07.)

 

This Is Offal

Mary Reid Kelley

This Is Offal

Haus der Berliner Festspiele

05. bis 15.07. 2016, 22:00 - 01:00 (außer 11.07.)

 

Guilty Landscapes

Dries Verhoeven

Guilty Landscapes, episode II

Haus der Berliner Festspiele

05. bis 15.07. 2016, 22:00 - 01:00 (außer 11.07.)

 

Urban Mermaid

Nelisiwe Xaba

Urban Mermaid

Haus der Berliner Festspiele

05. bis 15.07. 2016, 22:00 - 01:00 (außer 11.07.)

 

S.E.F.A. Live Performance of Iwalewahaus, Bayreuth, 2015

Nástio Mosquito

Respectable Thief

Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

Di 05.07.2016, 23:00

 

Pétro und Nadia Opanassovitch Lubenoc

BERLIN

Zvizdal

Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

DO 07. & FR 08.07.2016, 22:30

 

William Kentridge „Drawing Lessons“, Film Still

William Kentridge

Drawing Lessons I–III

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

Fr 08.07.2016, 19:00

 

Organic Light Emitting Processiorama 5.5.4

Johannes Paul Raether

Protektoramae – Forking Horizon 5.5.5.1-3

verschiedene Orte

SA 09., SO 10. & SO 17.07.2016

 

How to Frame – zur Unsicherheit der Form

Talks & Book Launch

Haus der Berliner Festspiele, Oberes Foyer

Sa 09.07.2016, 15:00

 

William Kentridge „Drawing Lessons“, Film Still

William Kentridge

Drawing Lessons IV, V & Refuse the Hour

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

Sa 09.07.2016, 18:00

 

Vessels

Konzert

Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

Sa 09.07.2016, 23:00

 

Landscapes of Uncertainty

Symposium

Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

So 10.07.2016, 14:00

 

Refuse the Hour

William Kentridge mit Philip Miller, Dada Masilo, Catherine Meyburgh und Peter Galison

Refuse the Hour

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

So 10.07.2016, 18:00

J

arvis Cocker

Jarvis Cocker / Junges Sinfonieorchester Berlin

Sleepless Nights

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

Di 12.07.2016, 20:30

 

Ubu and the Truth Commission

Handspring Puppet Company mit William Kentridge und Jane Taylor

Ubu and the Truth Commission

Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

MI 13.07.2016, 18:00 & DO 14.07.2016, 19:00

 

Matthias Goerne in „Die Winterreise“, Festival d’Aix-en-Provence 2014

Franz Schubert / William Kentridge

Winterreise

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

Mi 13.07.2016, 20:00

 

Ubu Never Loved Us

The Brother Moves On

Ubu Never Loved Us

Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

Do 14.07.2016, 21:00

 

Jan Lauwers, Grace Ellen Barkey und Mohamed Toukabri in „The blind poet“

Jan Lauwers & Needcompany

The blind poet

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

Fr 15.07.2016, 19:30

 

Islam Chipsy & EEK

Islam Chipsy & EEK

Konzert & Closing Party

Haus der Berliner Festspiele

Fr 15.07.2016, 22:30

 

The Brother Moves On

Konzert

Haus der Berliner Festspiele, Garten

Sa 16.07.2016, 19:00

 

Mirel Wagner

Konzert

Haus der Berliner Festspiele, Garten

Sa 16.07.2016, 20:00

 

Forced Entertainment

From The Dark

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

SA 16.07.2016, 21:21 bis Sonnenaufgang

 

Sweet Fever (all night version)

Pere Faura

Sweet Fever (all night version)

Haus der Berliner Festspiele, Probebühne

Sa 16.07.2016, 22:00

 

Alle Infos

www.berlinerfestspiele.de/foreignaffairs

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 32 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑