Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„berliner kindertheaterpreis“ verzeichnet Teilnahmerekord„berliner kindertheaterpreis“ verzeichnet Teilnahmerekord„berliner...

„berliner kindertheaterpreis“ verzeichnet Teilnahmerekord

Vier neue Autoren für das Kindertheater ausgewählt. -----Mit 110 Einreichungen verzeichnet der „berliner kindertheaterpreis“ bei der diesjährigen Auslobung einen Teilnahmerekord, knapp 40 % mehr Arbeitsproben wurden eingereicht als in den Jahren zuvor. Auch die durchschnittliche Qualität der Einreichungen ist außerordentlich hoch. Dies sei ein ungewöhnlich starker Jahrgang!, stellte Stefan Fischer-Fels, der Künstlerischer Leiter des GRIPS Theaters, fest.

Umso erstaunlicher ist es, dass die Jury um den Schauspieler Axel Prahl sich aus der Fülle der Einsendungen sehr schnell und einstimmig für vier Autoren entscheiden konnte, die nun erstmals für das Kindertheater schreiben werden: Sarah Trilsch, Stefan Wipplinger, Mathilda Fatima Onur und Kirsten Fuchs werden zur zweiten Wettbewerbsstufe des vom GRIPS Theater Berlin und dem Berliner Energiedienstleister GASAG seit 2005 ausgeschriebenen Autorenwettbewerbs eingeladen.

 

Neben Axel Prahl und Stefan Fischer-Fels gehören der Jury 2015 auch der Dramatiker Lutz Hübner, sowie der Journalist, Kritiker und Leiter des Kulturressorts des Tagesspiegels Rüdiger Schaper an. Die kürzlich verstorbene Regisseurin und Autorin Franziska Steiof war seit Beginn des Wettbewerbs an Jury-Mitglied, die Nachwuchspflege im Kindertheater war ihr eine Herzensangelegenheit, die diesjährige Entscheidung prägte sie noch maßgeblich und mit viel Engagement mit.

 

Die vier ausgewählten Autoren sind zwischen 25 und 35 Jahre alt und haben sich bereits als Autoren in den unterschiedlichsten Genres bewährt. So veröffentlicht die 1977 in Chemnitz geborene Kirsten Fuchs seit 10 Jahren Romane, Kurzgeschichten und Kolumnen, ist in der Lesebühnen-Szene aktiv und Gewinnerin des Open-Mike. Mathilda Fatima Onur, 1987 in Münster geboren, und die gleichaltrige Dresdnerin Sarah Trilsch haben beide „Szenisches Schreiben“ studiert. Mathilda Fatima Onur hat u.a. am Deutschen Theater Berlin Szenen veröffentlicht, Sarah Trilsch arbeitet als Theater- und Hörspielautorin und wird von „henschel schauspiel“ vertreten. Beide wurden für ihre dramatischen Arbeiten mit diversen Preisen ausgezeichnet, Sarah Trilsch erhielt zuletzt den Leonhard-Frank-Preis, Mathilda Fatima Onur den Förderpreis des Schiller-Gedächtnis-Preises von Baden-Württemberg. Der 1986 in Oberösterreich geborene Stefan Wipplinger studiert in Berlin Theaterwissenschaften und Szenisches Schreiben.

 

Gemeinsam ist allen Autorinnen und Autoren, dass sie sich erstmals mit dem Kindertheater beschäftigen. Sie sind nun zu einem vom 12. bis 13. Februar in Berlin stattfindenden Intensiv-Workshop eingeladen. Schulbesuche, Publikumsgespräche und Vorträge mit Experten für Kindheit vermitteln erste Einblicke in das Schreiben für das Kindertheater. In einem zweiten Workshop im September können die Teilnehmer mit Hilfe der Theaterpraktiker ihre Stückentwürfe konkret ausprobieren. Erst dann werden diese der Jury zur Beurteilung vorgelegt.

 

Mit der direkten Anbindung der Autoren an den theaterpraktischen Alltag hat der „berliner kindertheaterpreis“ ein bundesweit einmaliges Wettbewerbskonzept. Die Entwicklung der letzten Jahre, dass sich zunehmend bereits etablierte Autorinnen und Autoren bewerben, um für sich das Expertenwissen für das Kindertheater zu nutzen, bestätigt die Wirksamkeit dieses einmaligen Konzepts.

 

Mehr Informationen zu den ausgewählten Autorinnen und Autoren sowie zum „berliner kindertheaterpreis“ können Sie direkt bei uns anfordern. Als Bildmotive können wir Ihnen Aufnahmen der letzten Preisverleihung zur Verfügung stellen, sowie Inszenierungsfotos des Gewinnerstücks von 2013 („Die Prinzessin und der Pjär“ von Milena Baisch).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑