Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Opernpreis 2010: Neuköllner Oper und GASAG schreiben Kompositionswettbewerb ausBerliner Opernpreis 2010: Neuköllner Oper und GASAG schreiben...Berliner Opernpreis...

Berliner Opernpreis 2010: Neuköllner Oper und GASAG schreiben Kompositionswettbewerb aus

Einsendeschluss: 31.Mai 2009

 

Knapp 2 Jahre nach Uraufführung der Moshammeroper, dem letzten Preisträgerwerk des Berliner Opernpreises 06, schreiben Neuköllner Oper und GASAG zum achten Mal den Berliner Opernpreis aus.

Aufgabe des Wettbewerbes ist, ein ca. 15-minütiges Musiktheaterwerk zum Thema Verbotene Liebe zu schaffen. Dazu sind Komponisten bis zum 35. Lebensjahr eingeladen, die an undogmatischen Formen des Musiktheaters von Musical bis Oper interessiert sind.

 

Ziel des Berliner Opernpreises ist es, zeitgemäße und aufführbare Werke für die Bühne zu schaffen. Daher wird nicht nur ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 10.000 Euro ausgelobt, sondern auch eine Aufführungsserie der preisgekrönten Werke garantiert.

 

Die Jury setzt sich daher aus bekannten Größen des zeitgenössischen Musiktheaters zusammen:

 

· Jan Müller-Wieland, Komponist und Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater München

· Robert Lehmeier, Regisseur

· Michael de Roo, Intendant des internationalen "KamerOpera Festival" Zwolle

· Franz Killer, musikalischer und künstlerischer Leiter der "Pocket Opera" Nürnberg

· Wolfgang Schreiber, Autor, Publizist, Kulturredakteur der "Süddeutschen Zeitung"

 

In Würdigung der erfolgreichen Arbeit der vergangenen Jahre hat sich die GASAG entschlossen, den Berliner Opernpreis für die nächsten 4 Jahre als Partner der Neuköllner Oper zu fördern.

 

Nähere Infos www.neukoellneroper.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑