Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Theatertreffen der Jugend 2012 | Die Preisträger stehen fest!Berliner Theatertreffen der Jugend 2012 | Die Preisträger stehen fest!Berliner Theatertreffen...

Berliner Theatertreffen der Jugend 2012 | Die Preisträger stehen fest!

Das Festival findet vom 25. Mai bis 2. Juni 2012 – direkt im Anschluss an das Theatertreffen – im Haus der Berliner Festspiele statt. 123 Bewerbungen sind eingegangen. Acht Gruppen aus Schulen, der freien Szene und Jugendclubs an Theatern überzeugten die Expertenjury in ihrer gestrigen Schlussrunde. Die Preisträger des 33. Theatertreffens der Jugend sind:

 

* Jugendclub Drei des Jungen Ensembles Stuttgart (Baden-Württemberg) mit „Generation S“

* Theater mobil – Junges Schauspiel Hannover (Niedersachsen) mit „Salam, Shalom, we came to organise your peace. a tale about german confusion“

* Jugendtheaterbüro Berlin mit „Keiner hat mich gefragt“

* P14 – Jugendtheater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz / Berlin mit Teil I der „Ich-mach-nicht-mehr-mit-Trilogie – Fleisch“

* TEGS – Theatergruppe Ernst-Göbel-Schule / Höchst im Odenwald (Hessen) mit „Adam, Eisbär, weiß wer …“ (nach Heinrich von Kleist „Der zerbrochene Krug“)

* Rheinische Rebellen 2.0 / Köln (Nordrhein-Westfalen) mit „Fluch der Hoffnung“

* Kreschtheater/Marienschule / Krefeld (Nordrhein-Westfalen) mit „Frühlingserwachen“ (sehr frei nach Frank Wedekind)

* Cactus Junges Theater / Münster (Nordrhein-Westfalen) mit „2 + x Welten“

 

„Sollen wir wir selbst sein, oder vielleicht echt, oder anders, auf jeden Fall so, wie wir sollen? Und was, wenn wir nicht wollen?“ Fragen der Selbstvergewisserung und des Fremdseins, Möglichkeiten, die eigene Zukunft zu gestalten in einer durch Leistungsorientierung und Selbstoptimierung geprägten Gesellschaft verhandeln die eingeladenen Produktionen beim 33. Theatertreffen der Jugend.

 

Zur Jury 2012 gehören Martin Frank (Basel), Ulrike Hatzer (Braunschweig), Jan Koslowski (Ludwigsburg), Josef Meißner (Passau), Maike Plath (Berlin), Klaus Riedel (Kassel), Sebastian Stolz (Eisenach), Carmen Waack (Hildesheim) und Anna Wille (Leipzig).

 

Der Preis ist die Einladung zum einwöchigen Festival nach Berlin. Es strukturiert sich ab diesem Jahr, wie alle Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele, erstmals durch drei Schwerpunktbereiche: Im Segment BÜHNE präsentieren die ausgewählten Ensembles ihre Produktionen vor Publikum. Im CAMPUS arbeiten die Jugendlichen mit Theaterexperten zu unterschiedlichsten Themen des Theaters. Das FORUM des Theatertreffens der Jugend richtet sich mit einem umfangreichen Programm an Workshops und Gesprächsformaten an Praktiker und Studierende.

 

Der Spielplan wird Mitte April veröffentlicht. Der Kartenvorverkauf beginnt am 5. Mai (Tickets € 8,- / ermäßigt € 5,-). Weitere Informationen zum Theatertreffen der Jugend oder den anderen Bundeswettbewerben unter www.berlinerfestspiele.de

 

Die Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele werden gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑