Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bernada Albas Haus", Akademietheater Ulm im Stadtregal Ulm "Bernada Albas Haus", Akademietheater Ulm im Stadtregal Ulm "Bernada Albas Haus",...

"Bernada Albas Haus", Akademietheater Ulm im Stadtregal Ulm

Tragödie über die Frauen in den Dörfern Spaniens von Federico Garcia Lorca, Premiere 09.11.06 – 20:00 Uhr. Erste Theaterinszenierung im Ulmer Stadtregal (ehem. ABT/Einsteinstrasse Ulm Nähe Marktkauf).

Spanisches Feuer an einem ungewöhnlichen Ort – Das Akademietheater spielt Lor-cas Frauentragödie in einer der Fabrikhallen im neuzugestaltenden Stadtregal in Söflingen.

 

Bernarda Alba hat nach dem Tod ihres Mannes acht Jahre Trauer verordnet und zwingt diese auch ihren Töchtern auf. Unerbittlich und hochmütig, kalt und tyran-nisch, verbittert und blind für die Realität, macht sie das Haus für alle zur Strafan-stalt. Doch unter der Oberfläche von Zucht und Einschränkung brodeln Sehnsüchte, züngeln Leidenschaften und unterminieren die Ordnung. Als Advocatus diaboli ent-puppt sich dabei vor allem Pepe el Romano, ein leibhaftig nie präsentes Objekt fast aller Begierden, den die älteste Tochter Angustias heiraten will, den Martirio liebt und den die Jüngste dazu bringt, mit ihr ins Heu zu steigen. Statt familiärer Solidarität und Mitgefühl herrscht ein Klima der Denunziation, des Neids und des Misstrau-ens:Die fünf Töchter haben sich eingeigelt in den Schützengräben des Beziehungs-kriegs, pendeln zwischen Waffenstillstand und eruptiven Feuerausbrüchen und lan-den doch immer wieder in der Monotonie eines freudlosen Arbeitsalltags: Schließlich nimmt die Handlung in der Manier einer griechischen Tragödie ihren Lauf.

 

Regie: Rebecca Seiler, Klaus Nusser-Nussini

 

Weitere Aufführungen im Stadtregal Ulm: Sa 11.11.06 – 20:00

Di 14.11.06 – 20:00

Do 16.11.06 – 20:00

So 19.11.06 – 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑