Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bernada Albas Haus", Akademietheater Ulm im Stadtregal Ulm "Bernada Albas Haus", Akademietheater Ulm im Stadtregal Ulm "Bernada Albas Haus",...

"Bernada Albas Haus", Akademietheater Ulm im Stadtregal Ulm

Tragödie über die Frauen in den Dörfern Spaniens von Federico Garcia Lorca, Premiere 09.11.06 – 20:00 Uhr. Erste Theaterinszenierung im Ulmer Stadtregal (ehem. ABT/Einsteinstrasse Ulm Nähe Marktkauf).

Spanisches Feuer an einem ungewöhnlichen Ort – Das Akademietheater spielt Lor-cas Frauentragödie in einer der Fabrikhallen im neuzugestaltenden Stadtregal in Söflingen.

 

Bernarda Alba hat nach dem Tod ihres Mannes acht Jahre Trauer verordnet und zwingt diese auch ihren Töchtern auf. Unerbittlich und hochmütig, kalt und tyran-nisch, verbittert und blind für die Realität, macht sie das Haus für alle zur Strafan-stalt. Doch unter der Oberfläche von Zucht und Einschränkung brodeln Sehnsüchte, züngeln Leidenschaften und unterminieren die Ordnung. Als Advocatus diaboli ent-puppt sich dabei vor allem Pepe el Romano, ein leibhaftig nie präsentes Objekt fast aller Begierden, den die älteste Tochter Angustias heiraten will, den Martirio liebt und den die Jüngste dazu bringt, mit ihr ins Heu zu steigen. Statt familiärer Solidarität und Mitgefühl herrscht ein Klima der Denunziation, des Neids und des Misstrau-ens:Die fünf Töchter haben sich eingeigelt in den Schützengräben des Beziehungs-kriegs, pendeln zwischen Waffenstillstand und eruptiven Feuerausbrüchen und lan-den doch immer wieder in der Monotonie eines freudlosen Arbeitsalltags: Schließlich nimmt die Handlung in der Manier einer griechischen Tragödie ihren Lauf.

 

Regie: Rebecca Seiler, Klaus Nusser-Nussini

 

Weitere Aufführungen im Stadtregal Ulm: Sa 11.11.06 – 20:00

Di 14.11.06 – 20:00

Do 16.11.06 – 20:00

So 19.11.06 – 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑