Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bernarda Albas Haus" von Lorca in Wiesbaden"Bernarda Albas Haus" von Lorca in Wiesbaden"Bernarda Albas Haus"...

"Bernarda Albas Haus" von Lorca in Wiesbaden

Samstag, 8. April 2006, 19.30 Uhr, Kleines Haus des Hessischen Staatstheaters.

In der Inszenierung der renommierten Regisseurin und Lorca-Spezialistin Konstanze Lauterbach sind die beiden bekannten Schauspielerinnen Josefin Platt und Martina Krauel zu erleben.

Obwohl das Werk des bedeutenden spanischen Dramatikers und Lyrikers als Metapher auf die eben gegründete Franco-Republik gedeutet wurde, ist der Text doch von überzeitlicher Aktualität. Heute drängt sich die Destruktivität des modernen Fundamentalismus – insbesondere auf Frauen bezogen – als Assoziation geradezu auf. Federico Garcia Lorca gelang mit diesem Stück, das er kurz vor seiner Ermordung durch die Falangisten im Jahr 1936 vollendete, ein eindrucksvolles Bild der lebensfeindlichen und zerstörerischen Kraft dogmatischen Denkens.

 

Konstanze Lauterbach hat nahezu alle Lorca-Texte inszeniert (am Deutschen

Theater Berlin, Schauspiel Leipzig, Schauspiel Bonn und in Bremen). In

Wiesbaden verantwortete sie bisher die Inszenierungen Mädchen in Uniform undGeierwally.

Josefin Platt (Bernarda), die während der Intendanz von Claus Peymann

Mitglied des Wiener Burgtheaters war und derzeit in Wien und Bochum spielt,

war in den Wiesbadener Inszenierungen Mädchen in Uniform und Geschlossene Gesellschaft zu sehen.

Martina Krauel (La Poncia) arbeitete während der Intendanz von Peter

Palitzsch am Schauspiel Frankfurt und war ab 1981 Ensemble-Mitglied der

Schaubühne am Lehniner Platz bei Peter Stein. Danach spielte sie u.a. in

Bochum und Basel.

 

Mit: Josefin Platt (Bernarda Alba), Anna-Maria Kuricová (Adela), Martina

Krauel (La Poncia), Alexandra Finder (Magdalena), Ulrike Gubisch

(Angustias), Stefanie Hellmann (Martirio), Andrea Dewell (Amelia), Hanna

Jürgens (Magd), Barbara Teuber (Maria Josefa)

 

Weitere Termine: 13.4., 29.4., 19.05., 24.05., 31.05.06, 19.30 Uhr, Kleines

Haus

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑