Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bernd Alois Zimmermann. "Die Soldaten", Komische Oper BerlinBernd Alois Zimmermann. "Die Soldaten", Komische Oper BerlinBernd Alois Zimmermann....

Bernd Alois Zimmermann. "Die Soldaten", Komische Oper Berlin

Premiere Sonntag, 15. Juni 2014, 19:00. -----

Die einzige Oper des visionären Tonkünstlers Bernd Alois Zimmermann ist eine Ikone des zeitgenössischen Musiktheaters, die alle Grenzen des Genres zu sprengen scheint. Die Soldaten galt aufgrund ihrer spieltechnischen Anforderungen lange Zeit als nicht aufführbar. Nun ist Zimmermanns pazifistischer Appell auch in Berlin zu erleben – in einer Neuinszenierung des spanischen Regisseurs Calixto Bieito.

 

Verortet im zeitlosen »gestern, heute und morgen« erzählt Zimmermann die Geschichte von Marie – einer jungen Frau aus einfachen Verhältnissen, die zum Spielball ihrer chauvinistischen Umgebung wird. Liiert ist Marie mit dem Tuchhändler Stolzius, doch als der wohlhabende Offizier Baron Desportes um sie buhlt, erhört sie dessen Werben in der Hoffnung auf sozialen Aufstieg. Desportes lässt Marie schließlich fallen und gibt sie damit zum Abschuss frei: Als »Hure« wird sie von Soldaten vergewaltigt und endet als gebrochene Frau am Abgrund.

 

Jakob Michael Reinhold Lenz’ »Komödie« wird bei Zimmermann zum apokalyptischen Trauerspiel. In seiner Oper wird eine Welt porträtiert, in der der Geist des Militärischen bis ins Private hineinreicht und Beziehungen verunmenschlicht und verroht. Ein bewegendes Zeitdokument der Nachkriegsjahre, das nichts von seiner Dringlichkeit eingebüßt hat.

 

Oper in vier Akten (1965)

Libretto vom Komponisten, nach der Komödie Die Soldaten (1775) von Jakob Michael Reinhold Lenz

 

Musikalische Leitung

Gabriel Feltz

Inszenierung

Calixto Bieito

Bühnenbild

Rebecca Ringst

Kostüme

Ingo Krügler

Dramaturgie

Beate Breidenbach, Pavel B. Jiracek

Lichtdesign

Franck Evin

Video

Sarah Derendinger

Choreographie

Beate Vollack

 

Besetzung

Wesener, ein Galanteriehändler in Lille

Jens Larsen

Marie, seine Tochter

Susanne Elmark

Charlotte, seine Tochter

Karolina Gumos

Weseners alte Mutter

Xenia Vyaznikova

Stolzius, Tuchhändler in Armentières

Tom Erik Lie

Stolzius’ Mutter

Christiane Oertel

Obrist, Graf von Spannheim

Reinhard Mayr

Desportes, ein Edelmann

Martin Koch

Pirzel, ein Hauptmann

Hans Schöpflin

Eisenhardt, ein Feldprediger

Joachim Goltz

Haudy

Tomohiro Takada

Mary

Günter Papendell

1. junger Offizier

Edwin Vega

2. junger Offizier

Alexander Kravets

3. junger Offizier

Máté Gál

Die Gräfin de la Roche

Noëmi Nadelmann

Der junge Graf, ihr Sohn

Adrian Strooper

Andalusierin / Madame Roux

Beate Vollack

Drei Hauptleute

Bogdan Taloş, Benjamin Mathis, Konrad Hofmann

Betrunkener Offizier

Elias Reichert

Bedienter der Gräfin

Wolfram Schneider-Lastin

Ein junger Fähnrich

Benjamin Mathis

 

Soldatenchor

Jonas Olejniczak, Simon Ortmeyer, Guillaume Vairet, Christopher Lane, Robert Elibay-Hartog, Thomas Hartkopf, Christian Packbier, Simon Mehlich, Christoph Wiatre, Fabian Musick, Jonas Flemmerer, Emil Roijer,Phillippe Hillebrand, Nenad Ivkovic, Fabian Jud, N.N., Elias Reichert, N.N., Marcus Elsäßer

 

Jun '14

So 15.

Fr 20.

Mi 25.

 

Jul '14

Di 1.

Mi 9.

 

Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑