Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bernd Feuchtner wechselt in einem Jahr nach Salzburg Bernd Feuchtner wechselt in einem Jahr nach Salzburg Bernd Feuchtner wechselt...

Bernd Feuchtner wechselt in einem Jahr nach Salzburg

Bernd Feuchtner, Operndirektor des Teams Cornelius Meister und Peter Spuhler am Heidelberger Theater, bricht ab der Spielzeit 09/10 zu neuen Ufern auf. Mit Neubeginn der Intendanz von Carl-Philip von Maldeghem wird er Opernleiter und Chefdramaturg am Salzburger Landestheater.

Feuchtner war als Journalist ans Heidelberger Theater gekommen und hatte hier erstmals Erfahrung mit der Praxis gemacht – in einem Jahr will er sich nun nach vier Jahren sehr erfolgreicher Arbeit an einem weiteren Haus ausprobieren.

 

In den zurückliegenden drei Jahren hat er mit großem Geschick die Heidelberger Oper zu deutschlandweiter Beachtung geführt. Erst unlängst wurde dies in einer Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Die Deutsche Bühne“ ausdrücklich gewürdigt. Dem Heidelberger Haus und seinem Intendanten bleibt Feuchtner weiterhin freundschaftlich verbunden. So wird er das von ihm ins Leben gerufene und sowohl von Fachleuten wie vom Publikum begeistert angenommene Barock-Festival „Winter in Schwetzingen“, das das Heidelberger Theater im Schwetzinger Rokokotheater durchführt, weiterhin leiten.

 

Für die jetzt kommende Spielzeit haben Meister, Feuchtner und Spuhler insgesamt einen Spielplan der Opernraritäten vorgelegt, u. a. mit den Deutschen Erstaufführungen der Vivaldi-Oper „Tito Manlio“ und der Oper „Goyescas“ von Enrique Granados, sowie der Realisation der selten gespielten Film-Oper „Drei Wünsche“ von Bohuslav Martinu, die u. a. der gefragte Videokünstler Chris Kondek in Heidelberg realisieren wird, und der Zweitaufführung von Hans Werner Henzes „Phaedra“.

 

Die darauffolgende Spielzeit 09/10 wird die erste des Heidelberger Theaters in einer Ersatzspielstätte sein, denn dem Haus steht eine dreijährige Generalsanierung mit Teilneubau bevor. Für die Ausweichspielzeit will Intendant Peter Spuhler das Theater mit vollständig veränderter Dramaturgie und Linie neu positionieren.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑