Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Best of ..." am Theaters Pforzheim"Best of ..." am Theaters Pforzheim"Best of ..." am...

"Best of ..." am Theaters Pforzheim

Premiere 9. Oktober 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

In der ersten BallettPforzheim-Produktion der neuen Spielzeit wird der britische Chef-Choreograf James Sutherland Szenen seines Schaffens der vergangenen acht Pforzheimer Jahre präsentieren.

 

Mit seinen eigenwilligen Produktionen "Queen" (2005), "Schwanensee" (2008) "Pink Floyd" (2009) und "Man Maschine" (2010) hat Sutherland das Ballett-Publikum begeistert. Dass es sich bei seinem "Best of..." nicht um eine reine Wiederaufnahme, sondern nahezu um eine neue Produktion handelt, hängt mit vielen Faktoren zusammen: Die Szenen werden in einer neuen Abfolge gezeigt, es treten viele neue Tänzer auf und die Raumverhältnisse haben sich geändert: Einige der Stücke wurden bisher nur im Podium des Theaters Pforzheim aufgeführt. Zudem werden die Sequenzen durch Video-Einspielungen miteinander verknüpft. Ein Wiedersehen gibt es auch mit Marek Ranic, der sich in "Queen" und "Pink Floyd" in die Herzen der Ballettfans getanzt hat.

 

James Sutherland hat dem BallettPforzheim einen Namen verschafft, der in der internationalen Tanzszene zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Compagnie wurde bereits zu mehreren Festivals eingeladen und trat in diesem Jahr unter anderem im Theaterhaus Stuttgart und im Staatstheater Braunschweig auf. Im Theater Pforzheim ist das Ballett eine wichtige Säule, da die drei Sparten des Hauses eng miteinander verzahnt sind. Viele Produktionen der vergangenen Jahre wie das Musical "Jesus Christ Superstar" oder die Doppeloper "Dido und Aeneas/Twice through the heart" gewannen gerade durch die Balletteinlagen ihren besonderen Charakter.

 

Choreographie und Inszenierung: James Sutherland

 

Es tanzen Mitglieder des BallettPforzheim

 

Nächste Vorstellungen am Fr, 29.10, 20 Uhr, Sa, 20.11., 19.30 Uhr und Fr, 26.11., 20 Uhr, jeweils im Großen Haus

 

Karten gibt es zum Preis von 13,20 Euro (ermäßigt 6,85 Euro) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter 07231/392440, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑